Kalenderblätter

24.09.2017: Wir üben Demokratie

Am 24.09.2017 fanden in Deutschland, wieder einmal Bundestagswahlen statt. Grund genug, dass auch die Schülerinnen und Schüler der Oberschule am Rollberg, sich daran beteiligt haben.

In diesem Zusammenhang haben die Klassenstufen 7-10 am Projekt „Juniorwahl“ der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) teilgenommen.

Die Klassen erfuhren dabei hautnah, wie schwierig diese Entscheidung für die eigenen Eltern war und welche Hilfsmittel hierzu verwendet werden können…Stichwort Wahl-O-Mat.  Zusätzlich durchliefen die Schülererinnen und Schüler das gleiche Prozedere dem sich die Erwachsenen in diesem Land, in Erfüllung ihres Bürgerrechtes auf allgemeine, freie, geheime, unmittelbare und gleichen Wahlen, unterwerfen. Auch wenn das Ergebnis natürlich keine Auswirkungen auf das Ergebnis der Bundestagswahlen hatte, haben sich doch die meisten der zur Wahl aufgerufenen Schüler daran beteiligt. 

Das amtliche Endergebnis der Juniorwahl, an der Oberschule am Rollberg:

 

CDU/CSU 52%
AFD 42%
SPD 34%
Tierschutz 21%
Grüne 20%
Die Linke 15%
Sonstige 29%

September 2017: Methodenwoche

 IMG 7687 2_600x600_100KBDieses Schuljahr startete für die Grundschüler mit einer Methodenwoche. In den 5. Klassen bildete das Thema „Das Lernen lernen“ den Schwerpunkt. In dieser Jahrgangsstufe kommen in diesem Jahr viele neue Fächer, wie Geschichte, Biologie, Erdkunde, Politische Bildung und Wirtschaft-Arbeit-Technik, hinzu. Besonders wichtig waren daher die Wiederholung und das Kennenlernen neuer Lernmethoden. Ausgehend von einer guten Lernatmosphäre wie Ordnung am Arbeitsplatz, über eine korrekte Heftführung, wurde mit den Schülern auch ein „Lerntypen-Test“ durchgeführt. Darauf aufbauend wurden hilfreiche Tipps und Hinweise zum Lernen und zur gezielten Vorbereitung auf Klassenarbeiten gegeben. Ebenfalls wurde eine Vielzahl von Präsentationsmöglichkeiten aufgezeigt, damit auch dieses Schuljahr für alle wieder abwechslungsreich und spannend wird.  


02.09.2017: Hurra, jetzt bin ich ein Schulkind

20170902 094836_600x600_100KBHerzlich Willkommen den Eulen (1a), Eisbären (1b) und Tigern (1c)!Das lang erwartete neue Schuljahr startete für unsere neuen Erstklässler am 02.09. mit einer großen Feier. Mit tollen Gesangs- und Tanzbeiträgen der „alten“ Hasen der Klassen 2-4 sowie einer herzlichen Begrüßung durch die Schulleitung wurden erstmals 3 erste Klassen an der Oberschule am Rollberg eingeschult. Nachdem auch die erste Unterrichtsstunde mit der neuen Klassenlehrerin geschafft war, strahlten die ABC Schützen voller Stolz mit ihren Zuckertüten um die Wette.  

Nun beginnt er also, der Ernst des Lebens.

Nachdem alle Schülerinnen und Schüler ihre Klassenlehrerinnen und Klassenräume gefunden hatten, begann voller 20170902 103044_600x600_100KBSpannung der erste Schultag.  Im ersten Erzählkreis zeigte sich, dass die Kleinen schon ziemlich große Erwartungen an die Schule haben. Außer Lesen, Schreiben und Rechnen möchten die Kinder auch etwas über Tiere und Pflanzen lernen. Besonders wichtig ist den Kindern außerdem der Sportunterricht. Nachdem die wichtigsten Fragen der Tiger, Eisbären und Eulen geklärt waren, machten sie sich mit der großen Schule vertraut, lange Wege müssen schließlich geübt werden.  Und ruckzuck war der erste Schultag vorbei! Hungrig und ziemlich müde haben wir die Kinder ihren Eltern und dem Hort übergeben.

An den nächsten Tagen ging es vor allem darum, die Klassenlehrerin, den Klassenraum, die Klassenregeln und natürlich die Klassenkameraden kennenzulernen. Es gab unheimlich viel zu tun: Bücher und Hefte einräumen,  die ersten Kunstwerke zeichnen und ausstellen, neue und bekannte Spiele 20170902 104737_600x600_100KBspielen sowie neue Freundschaften schließen. Der erste Buchstabe wurde auch schon gelernt und auch im Rechnen zeigten die Kleinen, dass sie schon ganz groß sind.  Das ist alles ganz schön anstrengend! Vor allem das lange Stillsitzen und Stillsein ist eine Herausforderung. Es ist gar nicht so einfach, ruhig auf dem Platz zu sitzen und abzuwarten, bis man aufgerufen wird um all die wichtigen Dinge zu erzählen und zu fragen, die unseren hochmotivierten SchülerInnen  durch den Kopf schießen.  Aber die SchülerInnen meistern auch diese Aufgabe!

Ein Highlight der Kennlernwoche ist der Besuch im Jugendclub Yellow, wo die SchülerInnen, begleitet von den sehr engagierten Sozialarbeiterinnen einen tollen Tag verbringen durften. Die Kinder haben Buttons mit ihrem Namen gebastelt und tolle Kennlernspiele gespielt.

Zum Abschluss der ersten Woche gab es in allen Klassen ein gemeinsames Frühstück, welches die Eltern liebevoll für die Kinder hergerichtet haben. Gut gestärkt können die Kinder der Tigerklasse, Eisbärenklasse und Eulenklasse in ein spannendes, abwechslungsreiches und bildungsreiches Schuljahr starten. 

Wir bedanken uns bei den Eltern, Kollegen, den großen Grundschülern und der Schulleitung für die Unterstützung und einen gelungenen Start in das Schuljahr 2017/18!


18.07.2017: Sprachdiplom an syrische Mitschüler

Sprachdiplom 3Vier unserer syrischen Schüler waren im März zur Prüfung zum Deutschen Sprachdiplom (DSD I) angetreten, um ihre Fähigkeiten im Hör- und Leseverstehen sowie im Schreiben und Präsentieren in ihrer neuen Zweitsprache Deutsch unter Beweis zu stellen. Das Deutsche Sprachdiplom der ersten Stufe ist ein international anerkanntes Sprachenzertifikat zum Nachweis von Deutschkenntnissen auf dem A2/B1-Niveau des „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen“ (GER). Am Dienstag war es nun so weit. In der Staatskanzlei Potsdam übergab Günter Baaske, Minister für Bildung, Jugend und Sport, in einer feierlichen Zeremonie die Diplome an Abdulrahman (9b), Adulaziz (8a), Sahar (7a) und Sami (9a) sowie an rund 70 Schüler von anderen brandenburgischen Schulen. Herzlichen Glückwunsch!


 

 

 

 

 28.06.2017: Stadtmeisterschaften im Schach

Stadtmeisterschaft 2017Zum fünften Mal lud der Bürgermeister die besten Schachspieler aller Bernauer Grundschulen zur Stadtmeisterschaft ein. Die stärksten Spieler unserer Schule nahmen zum ersten Mal teil und konnten als Team gleich den begehrten Wanderpokal und in den Einzelwettbewerben zudem noch einmal Gold und einmal Bronze gewinnen.  

Unser Team: 

Richard (1a), Tim (1a), Hannes (1b), Bruno (1b), Gereon (2a), Finn Luca (2a), Lucas (3a), Tilman (3b), Erol (4a), Ben (4b)


 

 

 

 

 

Frühjahr 2017: Von Kunst und Können

20170425 101718 2_600x600_100KBDer Malwettbewerb der Grundschüler am 15. 03. 2017 stand unter dem Motto "Im, auf und unter Wasser", Schüler der Klassen 1- 4 beteiligten sich fleißig und mit viel Freude 

Gewinner der ersten Plätze: Anna-Lena Bense (2b), Hannes Blum (1b), Marlene Werdermann (3a), Lucyana Kersten (4a)

Traditionell gestalteten wir auch in diesem Jahr eine Ausstellung von Schülerarbeiten von Klasse 1 bis 10 in der Stadtbibliothek Bernau, Schüler der Klasse 9a halfen beim Aufbau der Ausstellung, die vom 31. 05. bis zum 12. 07 zu sehen ist.

Besuch eines Museums in Berlin durch Schüler der 10. Klasse, um wichtige Kunstströmungen des 19. Jahrhunderts vom Nahen zu erleben, besonders die Werke von Adolph Menzel und die Impressionisten bestaunten wir in der Führung durch die Alte Nationalgalerie 

20170531 113025 2_600x600_100KBKunstwettbewerb der 9. und 10. Klassen am 19. 05. 2017 unter dem Motto "Stillleben", jeder Teilnehmer malte innerhalb von 4 Unterrichtsstunden ein kleines Kunstwerk


 

 

 

 

 

30.05.2017: Anfeuern der deutschen U 16 - Mannschaft

IMG-20170530-WA0013Am 30. Mai fuhren unsere 4. Klassen in den Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, um die deutsche Nationalmannschaft der U16 gegen Frankreich anzufeuern. Prächtig ausgestattet – wie auf dem Foto zu sehen - mit T-Shirts, Girlanden, Fahnen und Tröten sahen wir ein interessantes und packendes Fußballspiel, bei dem trotz lautstarker Unterstützung des Berliner und Brandenburger Publikums unsere Jungs leider mit 2:5 eine bittere Niederlage einstecken mussten.


19.05.2017: Lohn für erfolreichen Frühjahrsputz

DSC 0204_600x600_100KBAm diesjährigen Frühjahrsputz in der Woche vom 3. bis 9. April haben sich an die 2000 Bernauer beteiligt. Mit rund 1700 Kindern und Jugendlichen stellten die Schulen dabei die größte Gruppe. Aus unserer Schule beteiligen sich an der 23. Auflage 7 Klassen. Und inzwischen wird dieser Termin auch für uns zu einem festen Bestandteil im Schuljahreskalender. Mit von der Partie seien aber auch viele Mitglieder von Vereinen und der Freiwilligen Feuerwehr gewesen, zog Bürgermeister André Stahl (Linke) jetzt Bilanz. Insgesamt sammelten die Helfer mehr als 50 Kubikmeter Unrat ein, darunter Autoreifen, Farbeimer und Hausmüll. Um die Abholung und Entsorgung kümmerten sich die Mitarbeiter des Bauhofes. Gruppen von 20 Personen, die sich mindestens zwei Stunden an der Aufräumaktion beteiligten, erhielten jeweils eine Prämie von 50 Euro. Endlich war es soweit: der stellvertretende Bürgermeister Bernaus, Herr Ilge, übergab den Schülersprechern die Prämie und bedankte sich für die geleistete Arbeit.


17.05.2017: Bei den Deutschen Schulschachmeisterschaften

 DSM 01 600x600_100KBDurch einen 3. Platz bei der Landesmeisterschaft hat sich unsere Mannschaft erstmalig für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Da sich kurz vor dem Turnier ein Stammspieler das Bein brach, mussten wir mit Tilman noch schnell Ersatz organisieren. So fuhren wir vom 14. bis 17. Mai in das schöne Friedrichroda in Thüringen, um uns mit den besten Teams aus ganz Deutschland im Schach zu messen. Nach drei Tagen und 11 langen, hart umkämpften und Kräfte zehrenden Runden erreichten unsere Jungs mit 21 Brettpunkten einen beachtlichen 42. Platz von insgesamt 70 Teams. Herzlichen Glückwunsch dazu und Respekt für diese tolle Leistung !!! 

vlnr: Tilman (3. Kl. / 5 Punkte), Ben (4. Kl. / 2,5 Punkte), Gereon (2. Kl. / 5 Punkte), Lucas (3. Kl. / 5,5 Punkte)


 

 

 

 

 

 

 

 

17.05.2017: Pläne für die Entwicklung der Oberschule am Rollberg

Bernau/Eberswalde (MOZ) Satte 77 Millionen Euro hat der Landkreis in den vergangenen Jahren auf die hohe Kante gelegt. Nun will Landrat Bodo Ihrke (SPD) das Geld möglichst schnell ausgeben - bevor es den Großkreis Barnim-Uckermark gibt.Vor ein paar Wochen entdeckten die Bürgermeister von Bernau und Ahrensfelde, André Stahl (Linke) und Wilfried Gehrke (CDU), an Bodo Ihrke eine völlig neue Seite. Barnims Landrat, seit nunmehr 25 Jahren im Amt, zeigte sich plötzlich spendabel. In Bernau will der Landkreis den Schulkomplex am Rollberg übernehmen, die dort ansässige Oberschule und die Grundschule ausbauen, eine gymnasiale Oberstufe einrichten und obendrein auch noch eine Sporthalle hinstellen. Investitionssumme: 20 bis 30 Millionen Euro. Die Ahrensfelder hingegen sollen nun doch die seit Jahren gewünschte Oberschule bekommen. Dazu verhandelt der Landkreis mit ihnen zur Übernahme des Schulkomplexes in Blumberg. Dieser könnte künftig die Oberschule und eine kleine Grundschule beherbergen. Als Ausgleich würde aus Eberswalde an die Gemeinde Geld fließen - für den Bau einer neuen Grundschule. Die Rede ist von etwa sechs Millionen Euro.Dritte Begünstigte im Niederbarnim sind die Panketaler. Nachdem der Landkreis bereits dabei ist, mehr als zwölf Millionen Euro in die Sanierung des übernommenen Schulkomplexes in Schwanebeck zu investieren, übernimmt er nun auch noch die Gesamtschule in Zepernick. Die braucht dringend einen Ergänzungsbau für den Technikunterricht - Kosten für den Landkreis: etwa 1,5 Millionen Euro.Insgesamt rechnet der Landkreis mit Investitionen von 35 Millionen Euro in den Bereich Schule im Niederbarnim. 77 Millionen Euro hat er über die Jahre allerdings in der Rücklage angehäuft. Und so unterbreitete der Landrat den Fraktionschefs des Kreistages in ihrer jüngsten Runde weitere Vorschläge, wie das Geld ausgegeben werden könnte.Mit rund fünf Millionen Euro für erforderliche Investitionen würde Ihrke gern den Klinikkonzert GLG beglücken. Vier Millionen Euro kämen in einen Topf, mit dem Investitionen in ländlichen Regionen unterstützt werden sollen. Ebenfalls jeweils vier Millionen Euro würden für den Radwegebau und die Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs eingesetzt, weitere 3,5 Millionen Euro für die Errichtung eines Feuerwehr/Katastrophenschutzzentrums. Fünf Millionen Euro sollen als "Verhandlungsmasse" für den Kreissitz vorgehalten werden, mit weiteren drei Millionen Euro soll schließlich die Kreisumlage gesenkt werden.Bis dahin gehen die Linken, stärkste Fraktion im Kreistag und Kooperationspartner von SPD und CDU, noch mit. Beim Punkt Finowkanal allerdings hört das Verständnis auf. Mit drei Millionen Euro soll der Kreis dessen Übernahme bezuschussen, schlägt Ihrke vor, und später pro Jahr 300000 Euro zu den Betriebskosten beisteuern. "Wir sind strikt dagegen, in Vorleistung zu gehen", sagt Lutz Kupitz, Fraktionschef der Linken. "Erst müssen sich die Kommunen erklären und der Bund seine Verantwortung wahrnehmen", fordert er.Die CDU-Fraktion hat sich hingegen einstimmig dafür entschieden, dass der Kreis den Anrainer-Gemeinden des Kanals finanziell unter die Arme greift. "Wir werden zusammen mit den Grünen einen entsprechenden Antrag in den nächsten Kreistag einbringen", kündigt Fraktionsvorsitzender Carsten Bruch an. Sein Amtskollege von der SPD, Torsten Jeran, hält sich mit einem klaren Votum zurück. "Wir müssen uns in der Fraktion noch sortieren", sagt er und verweist auf eine Sitzung in der kommenden Woche. "Grundsätzlich betrachten wir die Übernahme kritisch", bemerkt Jeran. Insgesamt seien die Vorschläge des Landrates jedoch "ein guter Ansatz, wie man die Gelder einsetzen kann", sagt der Sozialdemokrat. "Damit machen wir den Landkreis zukunftssicher", lobt er. "Das ist sehr sinnvoll." In den Stadt- und Gemeindeverwaltungen des Landkreises wird das ganz anders gesehen. "Das ist das Geld, das die Kommunen über Jahre als Kreisumlage gezahlt haben - in dem Glauben, dass der Landkreis seine Pflichtaufgaben sonst nicht erfüllen kann", sagt beispielsweise Biesenthal-Barnims Amtsdirektor André Nedlin. So sei die Kreisumlage für die Stadt Biesenthal in den vergangenen Jahre um 33 Prozent gestiegen. Statt 1,85 Millionen Euro wie 2012 zahle sie in diesem Jahr rund 2,46 Millionen Euro, führt er an. Die ländlichen Gemeinden von Biesenthal-Barnim, Britz-Chorin-Oderberg, Joachimsthal und Schorfheide hätten im vergangenen Jahr insgesamt 15 Millionen Euro Kreisumlage gezahlt. "Für vier Millionen Euro können wir jetzt Anträge auf eine Investitionspauschale stellen", kritisiert Nedlin. "Die Kommunen hätten das Geld im jeweiligen Haushaltsjahr benötigt und nicht hinterher", ist er überzeugt. Werneuchens Bürgermeister Burkhard Horn (Linke) sieht das genauso. "Ich weiß nicht, wovon ich eine neue Grundschule bauen soll, der Hort platzt auch aus allen Nähten und beim Kreis liegen die Millionen", stöhnt das Stadtoberhaupt. "Die Höhe der Rücklage hat uns auch überrascht", gibt der Linke Lutz Kupitz zu. Dennoch halte er es für richtig, dass Kommunen im nördlichen Barnim unterstützt würden und das Geld nicht an die reichen Städte und Gemeinden am Berliner Rand zurückfließe, sagt der Schönower.

 

(Quelle: http://www.moz.de/landkreise/barnim/bernau/artikel3/dg/0/1/1574397/ zuletzt geöffnet 18.05.2017 um 07:20 Uhr)


 

 

 

 

 

 

 

 

April 2017: INISEK-I Wir arbeiten in der SBH

20170426 100833_600x600_100KBDie Klassen 8a und 8b waren vom 4.4. - 7.4 und vom 24.4. - 4.5. in der SBH Südost in Bernau.Im ersten Zeitraum fanden die Potentialanalyse und im zweiten die Praxislerntage statt.Für die Schülerinnen und Schüler begann der Tag jeweils 08:00 Uhr und endete 14:00 Uhr.Bei der Potenzialanalyse müssen unterschiedliche Aufgaben bearbeitet werden. Manche waren in Einzelarbeit und andere in Teamarbeit zu erledigen.Hier einige Beispielaufgaben:  die-farbige-Vier, Interview, Eierfall und Turmbau.20170503 111307_600x600_100KBAn dieser Stelle soll auf die Übungen nicht näher eingegangen werden, damit den nachfolgenden Jahrgängen ebenso Überraschungen bevorstehen, wie in diesem Jahr.

Mit den aus der Potentialanalyse gewonnen Erkenntnissen ging es dann in die Praxislerntage.

Es waren folgende Berufsfelder zur Auswahl: Farb- und Raumgestaltung, Soziales, Gastronomie, Bau, Floristik, Logistik, Friseur und Kosmetik sowie Holz- und Metallverarbeitung.

In jedem Berufsfeld wurden 2-3 Tage gearbeitet und verschiedene Aspekte ausprobiert.

20170424 123913_600x600_100KBExemplarisch werden zwei Berufsfelder vorgestellt:

„Bei Friseur und Kosmetik haben wir gelernt, wie man Haare richtig wäscht, den richtigen Umgang mit den Lockenwicklern, wie man Nägel schön lackiert und die korrekte Handhabung des Lockenstabes.“

„Ich habe in den Berufsfeldern Gastronomie, Farbe & Floristik gearbeitet. Meine Fähigkeiten und Neigungen lagen bei Floristik und Gastronomie. In diesen beiden Berufsfeldern bin ich am besten zurechtgekommen. Ich wurde von den Ausbildern für mein tolles Benehmen und die sehr gute Mitarbeit gelobt. Mir hat es am meisten in der Gastronomie gefallen, weil ich dort viel Essen zubereiten konnte, dass ich selbst noch nicht gekocht habe.“

Am letzten Tag wurden diese beiden Etappen der Berufsvorbereitung unter Anwesenheit der Schüler, Lehrer und Eltern von den Ausbildern der SBH ausgewertet. Jeder Schüler, der erfolgreich daran teilgenommen hat, bekam zwei Zertifikate sowie einen Hefter mit den Einschätzungen und Arbeitsergebnissen. Diese Dokumente können einer Bewerbung beigefügt werden und möglicherweise den Ausschlag dazu geben, dass ein Ausbildungsplatz erworben werden kann.


April 2017: INISEK I - Soziale Berufe in unserer Region 

 P5281394 600x600_100KBVor allem soziale Berufe, aber auch andere Berufsfelder kennen lernen und gleichzeitig die Entwicklung der Sozialkompetenz im Umgang mit Menschen mit Handicap ist die Zielstellung des Projektes und das wurde bisher immer erreicht.

Unsere Schüler sind als Präsentanten unserer Schule in diesem Projekt erfolgreich unterwegs. Aus Beobachtungen und kleineren Tätigkeiten lernen sie  in den Einrichtungen der Hoffnungstaler Stiftung das verantwortungs- und respektvolle Miteinander mit Menschen mit Handicap kennen und ziehen  Rückschlüsse auf ihre beruflichen Interessen sowie Eignung. Hierzu sind sie jeweils eine Woche in den Einrichtungen der Stiftung. Im ersten Teil lernen sie mehrere Einsatzbereiche in der 20170321 102729_600x600_100KBPflege und die aktuellen Berufe  kennen. Anschließend findet das Auswahlverfahren statt. Hierzu bewerben sich unsere Schüler auf ihre gewünschte Einsatzstelle in der sie sich eine Woche ausprobieren können. Der Bewerbungsprozess wird durch den WAT- vorbereitet und begleitet. 

Interviews  mit Auszubildenden zu Bildungsgängen und Qualifikationen bringen einige Schüler auf den direkten Weg in die Bildungseinrichtung der Stiftung, dem größten Arbeitgeber unserer Region.

Die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Stiftung ist durch Engagement, Einfühlungsvermögen und Zuverlässigkeit geprägt.


 

 

 

 

 

 

 

 

11.03.2017: Sensationelle Erfolge unserer Schachasse

 Rollberg 1Am Samstag, den 11.3.2017, fand in Fredersdorf die alljährliche Schulschach-Meisterschaft statt. Bei einer Rekordbeteiligung von 107 Mannschaften aus allen Teilen Brandenburgs kamen über 400 Schüler und Schülerinnen, um die beste Schachmannschaft des Landes zu ermitteln. Unsere Schule nahm erstmals mit drei Mannschaften teil, wobei unsere 2. Mannschaft einen ordentlichen 14. Platz mit 7:7 Punkten und die 3. Mannschaft mit ausschließlich Schülern der 1. Klassen einen beachtlichen 6. Platz mit 8:6 Punkten erreichen konnten.

 

Rollberg I gewinnt Bronze und fährt zur Deutschen Meisterschaft

 

Einen sensationellen 3. Platz erreichte unsere 1. Mannschaft, wobei nach gutem Start es nach zwei Niederlagen nicht danach aussah, diesmal einen Pokal zu gewinnen. Doch dann wurde wieder gesiegt und die direkten Mitkonkurrenten mussten unsere Jungs noch vorbeiziehen lassen, so dass am Ende Bronze gewonnen wurde und sich unsere Schule erstmals für die Deutsche Meisterschaft im Mai qualifiziert hat. Sensationelle Leistung und Riesen-Glückwunsch !!!!

 

Ein großer Dank geht nochmals an die zahlreichen Eltern, dank deren Unterstützung die Teilnahme und diese Erfolge erst möglich werden konnten.


 

 

 

 

 

 

 

 

28.02.2017: 5. Jahreszeit an unserer Schule

20170228 110714_600x600_100KBIm Grundschulteil unserer Schule war am 28. Februar (2017) so richtig was los – lauter kleine Hexen, Piraten, Prinzessinnen, Teufel und Ritter sowie ihre närrischen Gefährten waren angetreten zünftig Fasching zu feiern. Der Tag begann mit der Vorstellung aller Kostüme, eine Jury der „Großen“ aus der 10. kürte die besten Kostüme, danach mussten selbst Faschingskinder sich erst mal kurz stärken. In der Turnhalle wartete danach ein witziger Stationsbetrieb mit Angeboten zum Hüpfen, Springen, Schminken, Werfen, Tanzen... natürlich durfte auch die übliche Polonaise nicht fehlen. Und weil zum Fasching auf jeden Fall ein Clown gehört, brachte ein solcher namens „Kaily“ den Saal fast eine Stunde lang richtig zum Kochen.Der Dank für die gelungene Veranstaltung geht an die verantwortlichen Lehrkräfte und die mithelfenden Eltern , aber vor allem an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10c, die die Kinder wirklich cool begleitet haben. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a haben die Turnhalle ausgeschmückt. Auch dafür ein dickes Danke!  


20.01.2017: Volles Haus am Tag der offenen Tür

1Bis zum Anfang Februar bleibt den Schülern der künftigen siebenten Klassen Zeit, sich für eine weiterführende Schule zu entscheiden. Die Bernauer Oberschule am Rollberg wirbt mit einer sportlichen Orientierung und einem integrativen Ansatz, wie am Freitagnachmittag zu erleben war. "Die Polytechnische Schule gibt es nicht mehr, heute heißt das nämlich Schulzentrum. Beiden Schulsystemen gleich ist der Unterricht von der ersten bis zur zehnten Klasse an einer Schule und das soziale Miteinander, das dabei entsteht", fasst Schulleiter Ulf Weltzin einen Vorteil seiner Einrichtung zusammen. Weitere folgen in seiner Aufzählung: Da wäre die sportliche Orientierung und die Kooperation mit den Basketballern von Lok Bernau, eine AG Judo oder auch die AG Schach. Die Ganztagsschule hebt er hervor, die Orientierung auf Sprachen inklusive Reisen nach England und schließlich das Musikangebot durch Alexander Polzin. Dieser stärkt im Musikraum gerade Dustin Lang aus der 10a den Rücken. Am Mikrofon stehend, rappt der Jugendliche erstmals vor Publikum einen eigenen Song. "Auch wenn Casting-Shows sehr populär sind, ich möchte Schüler für die Freude an eigener Musik begeistern", schildert Polzin seine Sichtweise. Neben den pädagogischen Befähigungen bringt er seine jahrelangen Erfahrungen als 2Profimusiker ein. In der Projektwoche beispielsweise entstand eine CD mit Tracks seiner Schüler, die für fünf Euro erworben werden kann. Zu den vielen Gästen dieses Tages zählen auch Mandy Elsholz sowie ihre Tochter Angelina aus Bernau. "Wir waren schon in Werneuchen und wollen uns nun die Rollberg-Schule ansehen", lassen beide durchklingen. Klassenstärken und die Größe der Schulräume, ja selbst die Reinheit in den Toiletten interessieren sie, bislang waren die von der Europa-Schule sehr angetan.

Ebenfalls auf der Suche nach Antworten sind Jessica und Jan Redieske aus Eiche, die für ihre große Tochter Lisa die Rollberg-Schule inspizieren. "Wir sind vor vier Jahren von Berlin nach Brandenburg gezogen. Derzeit sind wir von der Schwanebecker Schule ziemlich begeistert", fasst die Familie ihren Eindruck zusammen. Lara Müller, Schülerin der 9b, schwärmt derweil begeistert von ihrer Schule am Rollberg. "Wir lernen hier ganz entspannt, und oft wird auch mit den Lehrern gelacht." Besonders gefällt ihr das Miteinander in der Klasse und mit den Lehrern.

(Quelle: http://www.moz.de/landkreise/barnim/bernau/artikel3/dg/0/1/1546589/, zuletzt geöffnet am 23.01.2017 um 11:00 Uhr)

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21.12.2016: Das Weihnachtsmärchen

IMG 0158_600x600_100KBIm Rahmen der Weihnachtsprojekttage sind 5 Klassen der Oberschule am Rollberg mit Grundschulteil ins Pfefferbergtheater gefahren. Dabei benutzten die über 100 Schüler und 6 Begleiter die öffentlichen Verkehrsmittel und freuten sich sehr auf ihre private Sondervorstellung. Die 3. Klässler halfen dabei den 1. Klässlern sich im Straßenverkehr zu orientieren. Sie sahen „das tapfere Schneiderlein“ und „Dornröschen“.

 

Schülermeinungen:

 

Jolina: Ich fand es toll. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht dahin zu fahren. Ich fand cool, dass ich den Helm halten durfte vom Erzähler.

 

Zara: Die Märchen waren richtig toll. Es war cool, dass uns das Wildschwein nass gespritzt hat. Ich fand das tapfere Schneiderlein besser, aber Dornröschen war lustiger.

 

Tilman: Mein Lieblingsmärchen war das tapfere Schneiderlein, weil die so lustig gespielt haben.

 

Hannah: Ich fand es schön. Ich fand es toll, dass wir auch mitmachen konnten und Worte reinrufen oder mitsingen.

 

Patricia: Ich fand das tapfere Schneiderlein am lustigsten und wie er die Riesen mit den Händen und dem Vorhang dargestellt hat.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.11.2016: Schüler der Grundschule lesen Zeitung

IMG 9996_600x600_100KBIm November haben sich die Schüler der Klassen 3 und 4 mit dem Thema Zeitung und Medien auseinandergesetzt. Eine Woche wurde jeden Tag die MOZ kostenlos an unsere Schule geliefert und die Schüler konnten durch das Projekt „Zeitung in der Grundschule“ täglich an verschiedenen Themen arbeiten. Es gab zum Beispiel die Themen:

 

-          Der Aufbau der Zeitung

 

-          Wie wird ein Artikel geschrieben

 

-          Wie kommt die Zeitung zum Leser

 

-          Zeitung und Zahlen

 

-          Zeitung und andere Medien und vieles mehr

 

Als Höhepunkt kam dann noch Frau Scherer, die Journalistin der Kinderseite der MOZ in unsere Klassen und erzählte von ihrem Job. Die Schüler interessierte vor allem die Arbeitszeit, was mit einem nichtveröffentlichten Artikel passiert, die Comics der Kinderseite und wie ein Artikel entsteht bzw. wo die Ideen für einen Artikel herkommen.

 

Wir danken der MOZ und Frau Scherer sehr für Ihre Unterstützung


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.11.2016: Brandenburger Schulschachmeisterschaften

Am Samstag, den 19.11.2016 fand wie jedes Jahr der Brandenburger Schulschach-Pokal in Vogelsdorf statt. Aus allen Gegenden Brandenburgs kamen mehrere Hundert Schüler, um sich in sieben Runden im Schach zu messen. Unsere Schule nahm wieder mit zwei Mannschaften teil.

 

AK II kämpft sich noch hoch

 

Unsere Ältesten mussten diesmal in der höheren Altersklasse II der 4. bis 6. Klassen antreten und lagen nach einen schwierigem Start zwischenzeitlich auf dem letzten Tabellenplatz. Doch durch 3 Siege in Folge wurde noch ein beachtlicher 21. Platz erreicht. Glückwunsch!

 

Silber für die AK I

 

Einen sensationellen 2. Platz erreichte unsere Mannschaft in der Altersklasse I der 1. bis 3. Klassen. Dabei blieb die Mannschaft mit 4 Siegen und 3 Unentschieden im gesamten Turnier ungeschlagen und erreichte sogar gegen die späteren Sieger aus Brandenburg ein beachtliches Remis. Dafür ein besonderer Glückwunsch!

 

Die Schach-AG sowie die Oberschule am Rollberg bedanken sich auch nochmals für die Unterstützung der Eltern, wodurch die Teilnahme und diese Erfolge erst möglich werden konnten.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.11.2016: Vorlesetag an unserer Schule

 

Klasse

Vorleser

Bücher

1a

Frau Timmermann

Wenn der geheime Park erwacht, nehmt euch vor Schabalu in Acht

1b

Frau Pöppitz

Tafiti, das Erdmännchen

2a

Frau Schnellner, Frau Schreiber und Frau Dethlefs

Alfons Zitterbacke, die Bremer Stadtmusikanten und eine Dinogeschichte

2b

Frau Waigand

Das Sams

3a

Frau Hesse und ihre Klasse

the gruffalo (englisch und deutsch)

3b

Frau Kuhl

Die drei ??? und das geheime Schloss

4a

Frau Pyrlik

Ein Schaf fürs Leben

4b

Herr Grätsch

Rico, Oscar und die Tieferschatten

 

 

 

IMG 9872_600x600_100KBWir danken allen Vorleserinnen und Vorlesern für diesen schönen Schultag und die abwechslungsreich vorgelesenen Geschichten.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

04.10.2016: Wer ist der beste Schachspieler?

Die Sieger 2Am Dienstag, den 4.10.2016 fand zum dritten Mal unser schulinternes Schach-Turnier statt. Die stärksten Schachspieler der 2. bis 4. Klassen kämpften drei Stunden lang um den Gesamtsieg. Nach sieben spannenden Runden hieß der Sieger wie beim letzten Mal Lucas Möbis aus der Klasse 3a.

 

Platz              Name                                    Punkte          Buchholz-Wertung  

 

1                     Lucas Möbis                         7.0                  27.50   

 

2                     Tilman Bienek                      6.0                  29.00    

 

3                     Ben Beduschi                       5.0                  28.50  

 

4                     Etienne Müller                       4.0                  26.50    

 

5                     Sahin Schwerdtfeger           3.5                  30.00     

 

6                     Leon Wilke                            3.5                  22.00    

 

7                     Erol Yaprak                           3.5                  20.00  

 

8                     Gereon Seifert                      3.0                  27.00    

 

9                     Louis Krause                        3.0                  24.50    

 

10                   Lukas Menne                        3.0                  19.00 

 

11                   Linus Richter                         2.5                  26.50   

 

12                   Eric Meilicke                         2.5                  21.00 

 

13                   Tim Wiesemann                   2.5                  19.50  

 

14                   Bruno Kruse                          0.0                  22.00    


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.09.2016: Unsere Waldexkursion

mms 20161012_204628Zum Schulstart fand am 20.09.2016 eine Waldexkursion für die Klasse der 7a der Oberschule am Rollberg statt.

Wir sind zum Wald nach Lobetal gewandert und haben uns dort erst einmal mit einem Frühstück gestärkt. Danach sind wir in vier Gruppen in verschiedene Richtungen ausgeschwirrt um unser Aufgaben zu lösen. Die bestanden darin:

 

  •    Blätter von verschiedenen Pflanzen zu sammeln

  •    Geräusche wahrzunehmen

  •    Laubstreuzersetzung festzustellen

  •    Die Höhe einen Baumes einzuschätzen (was nicht so leicht war)

  •    Boden- und Moosproben für den nächsten Biounterricht mitzunehmen.

 

Mit verbunden Augen mussten wir einen Baum fühlen und ihn anschließend wieder finden. Auch musste eine Person Klopfgeräusche machen, den die anderen dann finden mussten.

Dieser Unterrichtstag hatte uns sehr viel Spaß gemacht.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.09.2016: Unser Iron-Man

Bild Duathlon 2016 600x600_100KBAm 16.09.16 war für die Schüler des Wahlpflichtbereiches Sport wieder Duathlon-Tag, Radfahren und Laufen. Bei bestem Wetter hätte es in diesem Jahr durchaus ein Triathlon sein können. Start war an der OS am Rollberg, per Rad ging es in Gruppen nach Biesenthal, die schnellste Gruppe war                35 Minuten unterwegs. Nach einer kleinen Pause auf dem Biesenthaler Marktplatz fuhren wir weiter zum Wukensee. Beim Crosslauf 1x um den See war Kondition gefragt, die beiden schnellsten Läufer waren J.Jahns aus der 9b und D.Schulz aus der 10b. Sie benötigten für die 2.300m 9:16 Min. bzw. 9:35 Min. Zur Belohnung und als Abschluss eines gelungenen Wettbewerbs durften alle noch mal in den See springen, dann ging es etwas gemütlicher zurück zur Schule nach Bernau.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05.09.2016: Kennenlernwoche der Schulanfänger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG 3417_600x600_100KBNach der spannenden und tollen Einschulungsfeier war es nun endlich so weit in die Schule zu gehen.

Die insgesamt 54 Kinder der Klassen 1a und 1b hatten in der Woche vom 05.09. bis 09.09.2016 ihre erste Schulwoche, eine Kennenlernwoche. In dieser Woche gab es eine große Erkundung der Ober-und Grundschule, des Schulhofs, der verschiedenen Mitarbeiter/innen und Lehrer/innen. Die Kinder haben sich mit Hilfe zahlreicher Kennenlernspiele besser bekannt gemacht und sogar einen ersten Buchstaben  kennengelernt. Den feierlichen Abschluss der Kennenlernwoche bildete ein, mit Hilfe der Eltern vorbereitetes, leckeres Frühstücksbüffet. Die Klassenlehrerinnen Frau Preisler und Frau Klement freuen sich auf ein spannendes Schuljahr mit der Fisch- und Zebraklasse in ihren liebevoll eingerichteten Klassenzimmern.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05.09.2016: Das neue Schuljahr beginnt

SAM 2431_600x600_100KBJoanna und ich empfanden den ersten Tag als cool und spannend. Als erstes haben sich alle Kinder auf dem Schulhof versammelt. Herr Weltzin hat danach ein bisschen geredet und dann hat er unsere Namen aufgerufen und gesagt wer zu welchem Lehrer gehen soll. Als wir in unserem Kassenraum waren, durften wir uns hinsetzten wie wir wollten. Ab jetzt wurde es aufregend, spannend und interessant. Als erstes hat Frau Misch sich vorgestellt und dann wir uns. Als wir damit fertig waren hat sie uns unseren neuen Stundenplan gegeben, wo wir drauf sehen konnten was wir mit welchem Lehrer haben und in welchen Räumen. SAM 2434_600x600_100KBDann wollten wir uns unseren Vertretungsplan im Internet anschauen, aber wer noch nicht auf der Homepage zu sehen, also sind wir dann aus unserem Klassenraum raus und haben uns das Schulgebäude und –gelände mit Frau Misch angeschaut. Zum Schluss haben wir schon einmal mit der Belehrung angefangen und sind diese dann durchgegangen. Dann hatten wir gegen 12.15 Uhr Schluss und durften nach Hause gehen.


03.09.2016: Der Löwe, der nicht lesen konnte

SAM 2378_600x600_100KBZur den diesjährigen Einschulungsfeiern am 3. September  versammelten sich jeweils 27 aufgeregte Einschüler mit ihren Familien in der festlich geschmückten Sporthalle der Schule. Die einen kamen schüchtern, die anderen schon forsch nach vorn in die erste Reihe, um das gelungene Programm der Drittklässler und Hortkinder mitzuerleben.

So wurde vom Löwen erzählt, der nicht lesen und schreiben konnte und mit Hilfe der anderen Dschungeltiere versuchte, seiner angebeteten Löwin einen Brief zu schreiben. Dies ging mehrfach schief bis zum guten Schluss die Löwin das herzzerreißende Gebrüll des Löwen vernahm und ihn zum Lesenlernen zu sich einlud.

Beim Singen und Tanzen der „Großen“ verloren auch die letzten Einschüler ihre Anspannung, so dass sie frohgemut mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Klement und Frau Preisler in ihre erste Unterrichtsstunde gehen konnten. Dort wurde überlegt, was es im Unterricht zu erlernen gibt und was jeder schon darüber weiß.

SAM 2407_600x600_100KBNach einem Klassenfoto gab es dann für jedes Kind endlich die heiß ersehnte Zuckertüte und Glückwünsche der Familien.

Das Lesen-  und Schreibenlernen liegt nun vor den Erstklässlern, was sie aber sicher mutiger als der Löwe angehen werden. Wir, die Lehrkräfte der Grundschule, freuen uns auf gemeinsames Lernen im „Unterrichtsdschungel“ und wünschen allen Einschülern einen guten Start ins Schülerleben!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

04.07. - 08.07.2017: Wir erkunden Deutschland und England

IMG 1080_600x600_100KBIn diesem Jahr organisierte unsere Schule eine Fahrt nach Südengland. Alle Schüler konnten sich dafür bewerben und am Ende entstand eine Reisegruppe aus 44 Schülern der Klassen 7, 9 und 10 und 4 Lehrern.

Los ging’s am 03.07.16 um 22:30 Uhr, alle hatten sich gut auf die lange Busfahrt vorbereitet, einige hatten Kissen und Decken mit, die Smartphones waren geladen, und alle waren gespannt. Die Fahrt durch Holland und Belgien hatten wir verschlafen, in Calais (Frankreich) fuhren wir auf die Fähre. Für viele von uns war das die erste Fahrt mit einer Fähre dieser Größe, zum Glück hatten wir spiegelglattes Wasser und Sonnenschein, also die ganzen Geschichten mit Übelkeit und Brechtüten können wir nicht bestätigen.

IMG 1218_600x600_100KBUnser erster Stopp auf der Insel war Canterbury und plötzlich war alles anders. Die Autos fuhren links, die Preise hatten jetzt ein „Pfund“ Zeichen und fast alle, außer den vielen Touristen, sprachen Englisch. In kleinen Gruppen konnten wir durch die Stadt schlendern. Gegen 18:00 waren wir dann endlich am Ziel, in Hastings.

Jetzt wurde es spannend, wo und wie werde ich wohnen ?, werde ich die Gasteltern verstehen ?, reichen meine Englischkenntnisse aus ?...

Zum Glück war alles einfacher als gedacht, die Zimmer waren ziemlich eng, aber wir waren ja auch nur zum Schlafen bei den Gastfamilien. Am nächsten Morgen gab es erstmal viel zu erzählen.

IMG 1157_600x600_100KBNeben Brigthon mit „Sealife“ und dem berühmten „Palace Pier“ wanderten wir auf dem „Beachy Head Walk“ entlang der Steilküste mit tollen Fotomotiven, erkundeten Hastings und hatten Zeit im Atlantik zu baden.

Unseren letzten Tag verbrachten wir in London. Big Ben, The Houses of Parliament, Westminster Abbey, wir sahen die „Changing of the Guards“ vor dem Buckingham Palace, Piccadilly Circus, Chinatown … Alle waren k.o., die Füße taten weh und dennoch fanden sich einige Schüler, die noch weiter zum Tower of London und über die Tower Bridge gehen wollten. Sozusagen als Belohnung konnten wir sehen, wie die Brücke hochgezogen wurde. Als Abschluss wartete jetzt noch das London Eye – 134 m hoch. Ein schönes Erlebnis.

Das war England – vor uns lag jetzt wieder eine lange Busfahrt. Per Live-Ticker erlebten wir noch die Niederlage unserer EM Mannschaft gegen Frankreich, Fährüberfahrt in der Nacht, irgendwann war „Nachtruhe“ im Bus und als wir so langsam wach wurden waren wir schon in Deutschland.

An dieser Stelle ein Dankeschön an unsere Eltern, die uns diese Reise ermöglicht haben und an unsere Englischlehrer, die diese Reise organisiert hatten.

Andere Klassen nutzten die Klassenfahrtenwoche für Reisen an die holsteinische Ostseeküste, an die Nordsee, ins Schloss Boizenburg bzw. in den Spreewald.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.06.2016: Besuch aus der KITA

 IMG 8273_600x600_100KBAm Freitag, den 17.06.2016 waren 11 Kinder, des DRK-Kindergartens zu Besuch. Die Kindergartenkinder waren sehr aufgeregt endlich ihre zukünftige Schule kennen zu lernen und zu zeigen, was sie alles schon können. Frau Klement und Frau Mayer nahmen die Kinder in Empfang und zeigten das zukünftige Klassenzimmer, die Horträume und es gab auch eine Schnupperstunde in Kunst. Die Anfangsbuchstaben wurden großflächig mit Wachsmalkreiden aufs Papier gebracht, immer abwechselnd in warmen und kalten Farben. Die 2. Klässler halfen eifrig den Kleinen und es sind sehr schöne Ergebnisse dabei herausgekommen. Zudem gab es auch genug Zeit um miteinander zu sprechen. Wir freuen uns schon sehr auf die Kinder vom DRK-Kindergarten.


Juni 2016: So sehen Sieger aus .....

Klasse2b 600x600_100KBDie Schüler der Klasse 2 b der Oberschule am Rollberg mit Grundschulteil haben am Kunst –und Schreibwettbewerb von Pilot teilgenommen zum Thema „Unsere Bunte Welt – Miteinander leben und voneinander lernen“. Die Klasse sendete ein Bild mit folgender Geschichte ein:

Wenn Astronauten ins Weltall fliegen sehen sie die kleine Erde von oben und leben und helfen sich gegenseitig im Raumschiff. Da gibt es keine Unterschiede und das finden wir toll. Unser Wunsch wäre es, dass die Menschen sich auch auf der Erde so behandeln würden. :)

Hierfür bekam die Klasse 2b den 1. Platz aus einer Vielzahl von Einsendungen und freut sich über den Klassenkassenzuschuss von 750 €.


 

19. April 2016: Wir machen Papier

IMG 7899_600x600_100KBHeute war „Joe Clever“ zu Besuch in der Oberschule am Rollberg. Zur Vorbereitung mussten wir die Milchtüten in zwei Teile schneiden und auswaschen. Ganz gespannt betrachteten die Schüler die Geräte, die Herr Kossmann mitgebracht hat. Herr Kossmann hatte eine sehr nette Art uns alles zu erklären, vor allem „zuhören, zuhören, zuhören und „mitdenken, mitdenken, mitdenken“ wird wohl noch lange von den Lehrern wiederholt. Erst wurden die Kartons in einer Maschine zerkleinert und dann in Wasser aufgelöst. Der Papierbrei sah ganz schön komisch aus. Dann musste das Papier gesiebt und geschöpft werden. Eine tolle Trocknungsmaschine entzog dem Papier das Wasser in 2 Sekunden und dann musste es nur noch gewalzt werden. Dabei halfen die Schüler fleißig mit. Als Lohn bekamen sie ein handgeschöpftes Blatt Papier und den „Joe Clever“ Orden.


27.April 2016: Premiere - Unser Frühlingsfest

 DSC4496_600x600_100KBWarum sollte es immer nur Weihnachtsfeiern geben? – Im Frühling wird es wärmer und die Menschen fröhlicher. Was passt da besser als ein Frühlingsfest? Dies nahmen wir zum Anlass am 27.04.2016 unser Frühlingsfest zu feiern.

Den Anfang gestaltete Frau Maye mit dem Theaterstück „Zuna aus Kamerun“, welches die Klasse 1a entzückend in Szene setzte.

Nach dem Theaterstück sangen Herr Polzin und die Schüler der 9. und  DSC4498_600x600_100KB10. Klasse für und mit unseren Besuchern moderne Popsongs, die für riesig gute Stimmung sorgten. Ganz besonders gefühlvoll präsentierte Juliane Hohn die Titel „Another day in paradise“ und „Wonderwall“. Alle waren sehr beeindruckt.

Um das leibliche Wohl kümmerte sich Herr Fiebig am Grill, dabei erhielt er von einigen Schülern tatkräftige Unterstützung. Und auch viele Mütter  DSC4514_600x600_100KBund Väter halfen uns bei der Gestaltung unseres Kuchenbuffets. Für diese Großzügigkeit möchten sich die Lehrer und Schüler der Oberschule am Rollberg ganz herzlich bedanken.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21. März 2016: Puppentheater in der Turnhalle

 IMG 0661_600x600_100KBGanz gespannt verfolgten unsere Grundschüler Clown Patschmos Geschichte. Weil sie ein Loch im Hemd hatte bekam sie Stubenarrest und Fernsehverbot. Dabei will sie doch nur berühmt werden. Gut, dass ihr tapferer Freund Schneiderlein Hugo noch da ist. Gemeinsam können Sie alles erreichen und sogar gegen Einhörner, Wildschweine und Riesen kämpfen und 7 auf einen Streich besiegen. Das Wildschwein war aber auch wirklich wild und auch ein paar Zuschauer wurden dabei richtig überrascht. Am Schluss konnte die Prinzessin gerettet werden und alle lebten glücklich und zufrieden bis an ihr ?


 

12.März 2016: Die Brandenburger Schulschachmeisterschaften

DSC 1308_600x600_100KBAm Samstag, den 12. März 2016, fand wieder die Landesmeisterschaft im Schach statt. Mit 45 Mannschaften aus ganz Brandenburg allein in der Altersklasse G (1.-4. Klasse) war die Konkurrenz so groß wie noch nie. Der Grundschulteil der Rollberg-Oberschule nahm mit zwei Mannschaften teil. Nach 6 Stunden konzentriertem Spiel und großem Siegeswillen erreichte unsere 1. Mannschaft mit 10 von 14 Punkten einen sensationellen 6. Platz. Leider fiel in der 2. Mannschaft noch kurzfristig ein Spieler aus, so dass nur 3 Spieler um Punkte kämpfen konnten. Beide Mannschaften haben jedoch wichtige Turniererfahrung gesammelt, um beim nächsten Mal noch weiter vorne angreifen zu können.

 

Mannschaft 1 : Leon Wilke – Lucas Möbis – Tilman Bienek – Linus Richter

 

Mannschaft 2 : Erol Yaprak – Ben Beduschi – Richard Wagner


 

4. März 2016: Schachturnier an der Schule

IMG-20160304-WA0001Auch im Frühjahr 2016 fand wieder das Qualifikationsturnier für die Brandenburger Landesmeisterschaft am 12.3.2016 statt. Von über 30 schachspielenden Kindern der 1. – 3. Klassen kämpften die zwölf stärksten um die verbleibenden Startplätze in unseren Mannschaften. Nach mehr als 2 Stunden und sieben spannenden Runden stand der diesjährige Sieger fest. Lucas Möbis aus der Klasse 2a konnte alle Spiele gewinnen und wurde so souverän Turniersieger, wogegen sich der Gewinner des Vorjahres Tilman Binek aus der Klasse 2b diesmal mit dem 2. Platz zufrieden geben musste. Besonders erfreulich war auch, dass zum ersten Mal auch zwei Schüler aus der 1. Klasse teilnahmen.

 

Abschlusstabelle nach 7 Runden:

 

Platz

Name

Punkte

1

Lucas Möbis

7,0

2

Tilman Binek

5,0

3

Linus Richter

4,5

4

Erol Yaprak

4,0

5

Leon Wilke

3,0

5

Ben Beduschi

3,0

5

Tim Wiesemann

3,0

5

Richard Wagner

3,0

9

Sandro Steinführer

2,5

9

Sahin Schwerdtfeger

2,5

9

Jacques Lüttig

2,5

12

Eric Meilicke

2,0


12. Februar 2016: Schule im Wandel-unser Tag der offenen Tür

 

DSC00391 600x600_100KBDie Oberschule am Rollberg präsentierte sich in einem neuen Gewand und zeigte, dass auch Schule sich verändert. Wo vor 5 Jahren noch grüne Tafeln an den Wänden hingen, gibt es Whiteboards, mit deren Hilfe in Kinoatmosphäre Lehrstoff vermittelt wird. Ob im Deutschunterricht, den künstlerischen- oder  naturwissenschaftlichen Fächern oder im PC – Kabinett, ohne modernes Entertainment geht kaum noch etwas. Auch in unserer Schule hat das moderne Computerzeitalter Einzug gehalten und dies war zum Tag der offenen Tür am 12.2.2016 für jedermann ersichtlich. Die zukünftigen Schüler und ihre Eltern sahen, wie Schule heute mit DSC00407 600x600_100KBSpaß und Freude gemeinsam gestaltet werden kann. Besondere Höhepunkte der Projektwoche wurden durch Schüler und Lehrer präsentiert. So zeigten Mädchen und Jungen aus allen Klassenstufen ihr Musikprogramm, präsentierten ein Trickfilmprojekt, trainierten in der Sporthalle mit Schülern aus Bernauer Grundschulen oder kochten, backten und verkauften Leckereien im Schüler – und Elterncafe. Im Konferenzraum spielten sie mit dem neuen Sozialarbeiter DSC00454 600x600_100KBHerrn Röhl Theater und zeigten das Stück „Romeo und Julia“. Der Flur in der zweiten Etage wurde neu gestaltet, Experimente aus dem Physik – und Chemieunterricht vermittelten eindrucksvolle Erkenntnisse und für die zukünftigen Künstler unter den jungen Leuten bot die Grafikwerkstatt Kreativität und Entfaltungsmöglichkeiten vom Feinsten. Die Jüngsten im Grundschulteil der Schule bastelten und malten unter der Leitung ihrer Klassenlehrer. Die Schüler und Lehrer der Schule genossen eine fröhliche und entspannte Zeit und freuten sich darüber, dass so viele Eltern den Weg in die Schule fanden


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12.02.2016: Wettbewerb mit den Bernauer Grundschulen

 

DSC00313 600x600_100KBAm Freitag, dem 12.02.2016 hatte unsere Schule drei Grundschulklassen (Georg-Rollenhagen-Grundschule, Grundschule am Blumenhag, Grundschule an der Hasenheide) zum Sporttag eingeladen.

 

Unsere Sportlehrer haben sich verschiedene Sportspiele zur Erwärmung ausgedacht. Anschließend bauten die Lehrer und Schüler unserer Oberschule vier Stationen auf. Darunter waren Torwandschießen, Basketball, Seilspringen und Slalomlauf.

 

Nachdem die Schüler Punkte gesammelt haben, gab es letztendlich einen Gewinner. Die Grundschule am Blumenhag hat mit einem Punkt Vorsprung die anderen Schulen abgehangen.

Trotz anstrengender Spiele war es ein erfolgreicher Tag und alle hatten viel Spaß.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08.02.2016: Wir arbeiten in Projekten

 

DSC00221 600x600_100KBEin besonderer Höhepunkt unserer Schule war die Projektwoche, die vom 08.02.2016 bis 12.02.2016 stattfand.

 

Unsere Lehrer boten Projekte zu den verschiedensten Themen an und wir Schüler hatten die Möglichkeit sich einzuwählen. So gab es zum Beispiel ein Projekt von Frau Rick (Kunstlehrerin) unter dem Titel „Federleicht“, in dem es rund um Vögel ging. Es wurden Eulen gebastelt, Bilder auf Leinwände gemalt und aus Salzteig Figuren geformt.

 

Bei Herrn Fiebig (WAT-Lehrer) wurde ein Multifunktionswagen gebaut, mit dem Gegenstände für unser grünes Klassenzimmer transportiert werden können.

 

Herr Schachoff, Herr Baumgart und Herr Michaelis (Sportlehrer) gestalteten ein abwechslungsreiches Sportprogramm. So besuchten wir Schüler unter anderem das Sportforum, eine Schwimmhalle und beaufsichtigten die Grundschüler bei ihrem Sportfest. Außerdem fanden Fußball-, Volleyball- und Basketballtourniere statt.

 

Noch heute ist das Ergebnis der Projektgruppe von Frau Berliner (Deutschlehrerin) zu sehen. Die Schüler gestalteten den Flur mit Sitzgruppen, großen Grünpflanzen und Bildern aus.

 

Bei allen Projekten wurden die Schüler unserer Willkommensklasse integriert. Die Ergebnisse der Projektwoche wurden zum Tag der offenen Tür unseren Besuchern präsentiert.

 

DSC00225 600x600_100KBIn der zweiten Februarwoche wurde auch in der Grundschule jahrgangsübergreifend in Projekten unterrichtet. Die Schüler durften sich ein Thema aussuchen und arbeiteten in Gruppen von ca. 15 Schülern an den Themen. Die Zootiergruppe informierte sich mit Frau Dunker über die Gewohnheiten der Tiere. Das Highlight war dann der Ausflug in den Zoo Eberswalde. Im Projekt Dinosaurier von Frau Mayer und Frau Bieder konnten Dinomasken gebastelt werden, Lesepuzzle, Steckbriefe und ein individuelles Portfolio erstellt werden. Natürlich wurde auch Tristan, der T-Rex im Naturkundemuseum besucht und der Spinosaurus. Die Theaterprojektgruppe von Frau Maye studierte intensiv das Stück „Zuna aus Kamerun“ ein. Begleitet wurden sie dabei von einer Kamera und sie nahmen bei dem Wettbewerb des Bundespräsidenten zum Thema „eine Welt für alle“ teil. Wir gratulieren herzlich zum 4. Platz von 1000 Teilnehmern. Wie man Feuer macht, was Höhlenmalereien sind und wie schwer es ist ein Loch in einen Stein zu bohren mit Steinzeitwerkzeug erforschten die Projektteilnehmer bei Frau Steiner im Steinzeitprojekt. Bei „eine Welt viele Länder“ mit Frau Hesse ging es nachdem sich die Schüler über verschiedene Länder informiert haben ins „Kinderlabyrinth“ Berlin. In der Projektgruppe mit Frau Klement wurde ein ganzes Weltall aus Pappmaschee gebastelt und es wurden auch sehr interessante Weltallbewohner gestaltet.  Bei Frau Funke im Projekt „plastisches Gestalten“ konnte man Gipsabdrücke vom Gesicht oder der Hand machen und ein Sparschwein aus Pappmaschee. Ganz herzlich danken wir der „Erziehergruppe“ von Frau Kwiatek, die uns mit ihren Schülern der Oberschüler tatkräftig unterstützt hat.



12. Oktober 2015: Unser Herbstprojekt

 

  bild1

Wir konnten aus unterschiedlichen herbstlichen Lernangeboten auswählen...

bild2

...und diese Themen in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit bearbeiten.

bild3

Die Ergebnisse unserer Arbeit kontrollierten wir selbstständig mit einem Partner und über Lösungsblätter.

bild4

Mit dem 1 x 1 Domino übten wir sogar die Malfolgen und bemerkten es kaum.
Auch unsere Kreativität war gefragt...        
Jeder von uns notierte Dinge, die er/ sie persönlich mit der Jahreszeit Herbst verbindet...

bild5

...so entstanden bunte & aussagekräftige Herbstblätter für unsere Fenster!

bild6

Die Bastelstation „Klammerigel“ kam gut an.
Die 3a freut sich auf die nächsten Projekte.

bild7


 

 

 

 

 

 

 

 

21.12.2015: Weihnachten in der Grundschule

bild7

  • WEIHNACHTSFILM GEGUCKT
  • LIEDER GESUNGEN
  • KINDERPUNSCH GETRUNKEN
  • LEIDER NICHT IM SCHNEE GESPIELT
  • PLÄTZCHEN GENASCHT
  • WEIHNACHTSKARTEN GESTALTET
  • GESCHICHTEN VORGELESEN
  • WEIHNACHTSRÄTSEL GELÖST
  • FRÜHSTÜCK GEMEINSAM GENOSSEN
  • NETTE BOTSCHAFTEN VERSCHENKT
  • ENGEL GEBASTELT

bild8

bild9


 

 

 

 

 

 

 

 

21. November 2015: Heute wird vorgelesen

 

IMG 2928Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Jedes Jahr am dritten Freitag im November begeistert der Bundesweite Vorlesetag mittlerweile über zwei Millionen kleine und große Zuhörer, die von über 90.000 Menschen vorgelesen bekommen.    Auch die Oberschule am Rollberg beteiligte sich mit ihrem Grundschulteil an dieser Aktion, am 20. November 2015, zum 3. Mal. Die Lesepaten - diesmal  die Lehramtsstudentin Lea Rick, die Sozialarbeiterin Daniela Klose, ehemalige Lehrerin Brigitte Metzke, Rentnerin Frau Schellner, unsere einstige Schulleiterin Frau Kuhl und die IMG 2947wohl prominenteste Vorleserin: stellvertretene Bürgermeisterin Michaela Waigand. Sie hatten wieder viele spannende Geschichte im Gepäck.Geschichten vom Sams, den Olchis, vom Nussknacker, Alice im Wunderland und sogar Geschichten mit aktuellem Bezug zur Flüchtlingsproblematik fesselten die kleinen Zuhörer und animierten diese, das Gehörte in bunten Bildern zu illustrieren. 

 

Viel zu schnell verging dieser Schultag und so wurde im Hort noch weiter vorgelesen.


 

 

 November 2015: Erste Teilnahme an einer Schachmeisterschaft

 

DSC 1185_600x600_100KBSchon mehrere Jahre leitet Herr Reckling in unserem Grundschulteil eine Arbeitsgemeinschaft Schach, an der sich viele Schülerinnen und Schuler mit Elan beteiligen. In den vergangenen Jahren vermittelte Herr Reckling Grundlagen dieses Sports und übte mit den Grundschülern Regeln, Spielzüge und Strategien.

 

Erstmals nahm eine Mannschaft unserer Schule an den brandenburgischen Schulschachmeisterschaften teil und sammelte wertvolle Erfahrungen im Wettkampf  mit Schülern anderer Brandenburger Schulen. Zwischenzeitlich im guten Mittelfeld liegend reichte es am Ende für unsere Mannschaft nur zu einem Platz im hinteren Drittel. Im nächsten Jahr jedoch soll es dann ein ganzes Stück weiter nach vorne gehen. Wir wünschen unserem Team alles gute und drücken die Daumen.


 November 2015: Wir verurteilen den Terror von Paris

 

 018850512 30300Nach den furchtbaren terroristischen Anschlägen von Paris waren die Nachrichten auch in den Klassen unserer Schule in aller Munde. Über die schrecklichen Ereignisse wurde ausführlich in allen Klassen gesprochen. Einige Schülerinnen und Schüler hatten sich schon am Wochenende auf dieses Thema vorbereitet und Informationen über den „Islamischen Staat“ gesammelt. Aus tiefstem Herzen beteiligten sich alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte an der europaweit ausgerufenen Gedenkminute. Wir werden auch weiterhin über die Entwicklungen sprechen.


16. Oktober 2015: Wir besuchen das Kreative Freizeitzentrum

 

IMG 6634_600x600_100KBDie Klasse 2b ist während des Herbstprojektes ins KFZ eingeladen worden. Gemeinsam mit den Vorschulkindern gab es zum Aufwärmen und plaudern Tee und Plätzchen. Dann ging es in das Haus der kleinen Forscher. In Kleingruppen ging es an die Experimentiertische auf denen eine Windel lag. Herr Hofmann stellte die Forscherfrage: Wie viel Wasser kann eine Windel aufnehmen und zeigte 1l Wasser. Die Schüler und Vorschulkinder waren sich sicher, dass soviel Wasser niemals in eine Windel gehen kann. Mit vereinten Kräften und Pipetten versuchten sie in 5 Minuten soviel Wasser wie möglich reinzuträufeln. Die schwerste Windel wog danach über 500g, die leichteste unter 200g. Aber schafft eine Windel wirklich 1l? Wir probierten es aus und tatsächlich würde der Babypopo danach noch trocken sein. Die Schüler waren so beeindruckt, dass sie ihre Wasserwindel teilweise mitnehmen wollten. Wir freuen uns auf den Gegenbesuch im Frühling.


06. Oktober 2015: Van Gogh erleben

 100 3175_600x600_100KBSchüler der zehnten Klasse besuchten am 06. 10. 2015 im Rahmen des Kunstunterrichts die multimediale Ausstellung "Van Gogh Alive" in Berlin. Nachdem der berühmte Künstler den Schülern in den letzten Unterrichtsstunden mit seinem Leben und einigen seiner  Werke näher gebracht wurde, konnten sich die Jugendlichen nun selbst von seinem beeindruckenden künstlerischen Schaffen überzeugen. In der modernen Ausstellung konnte man im Nachbau seines Zimmers in Arles stehen, seine zahlreichen Grafiken und Gemälde im Einklang mit seiner Biografie, Aussagen des Künstlers und musikalischer Untermalung genießen. In entspannter Atmosphäre und mittels neuester Technik wurde diese Ausstellung zu einem Erlebnis für die Schüler der Oberschule am Rollberg und brachte ihnen Vincent van Gogh , den Wegbereiter der Moderne, näher.


 

30. September 2015: Wir lernen unsere Umgebung kennen

 

Wandertag in das Aquarium am Zoo Berlin

 

IMG 6521_600x600_100KBAm 30.09.2015 war unsere Schule leer. Alle Klassen begaben sich in die nähere Umgebung und gestalteten einen interessanten Wandertag. Viele Klassen besuchten den Berliner Zoo und dessen Aquarium. Schülereindrücke unserer Grundschüler haben wir zusammengestellt:

 

Rosalie: zu meinem Trupp gehörten Jessie, Zara, Käthe, Pauline und Patricia. Ich fand die Babyquallen süß und die Seesterne. Es gab auch Feuerfische. Es war einfach toll!

 

Käthe: Ich habe Seesterne gesehen. Ich fand die bunten Fische toll. Ich habe Riesenkrebse gesehen. Wir sind mit der S-Bahn gefahren. Mir hat der Ausflug gefällt.

 

Leon: Meine Lieblingstiere sind die bunten Fische und die Hammerhaie. Es hat mir sehr gut gefallen. Ich fand auch noch toll, dass wir mit der S-Bahn gefahren sind.

 

Marie-Elisabeth: Wir sind mit der S-Bahn gefahren und dem doppelstöckigen Regionalzug. Mir hat die S-Bahnfahrt gefallen. Und warum? Wegen der schönen Aussicht.

 

Hannah: Meine Gruppe waren Leon, Romy und Étienne. Und ich fand am besten die Schlangen.

 

Wilhelm: Ich und Marie haben Quallen gesehen. Wir haben Krokodile gesehen. Es war sehr schön! Und wir haben Schlangen gesehen. Leider habe ich keine Haie gesehen.

 

Sean: Ich fand die Quallen toll und die Skorpione. Ich fand auch toll, dass Raphael mir ein Freundschaftsarmband gekauft hat. Dann sind wir zu den Anakondas gegangen.


 

 04. September 2015: Wir lernen die Jugendeinrichtungen Bernaus kennen

 

Am 4.September 2015 fand inzwischen zum fünften Mal in Folge der Lange Tag der Jugendeinrichtungen mit der Klassenstufe 8 der Oberschule am Rollberg statt.

 

In diesem Jahr konnten sich die Schülerinnen und Schüler zwischen vier Workshops entscheiden.

 

Im Klub am Steintor wurde ein Zumba und DJ Workshop angeboten, welche von der Schulsozialarbeiterin unterstützt wurden.

 

Der Jugendclub Frischluft bot einen Rockband – Workshop an und im Dosto fand ein Stencil Workshop statt. In allen Einrichtungen wurde mit einem gemütlichen Frühstück begonnen, bei dem die ersten Informationen zum jeweiligen Workshop bekannt gegeben wurden.

 

Der lange Tag der Jugendeinrichtungen ist ein Projekt der Stadt Bernau, welches von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendeinrichtungen umgesetzt wird.

 

Ziel ist es , dass die Jugendlichen einen ersten Zugang zu den Jugendeinrichtungen bekommen und sich auch einmal außerhalb von Schule mit einem Thema und Klassenübergreifend auseinandersetzen.

 

Die Oberschule am Rollberg hat diesen Projekttag inzwischen fest in Ihrem Schuljahresarbeitsplan verankert.


 

 

29. August 2015: Einschulung

 

Buntes Treiben auf dem Schulhof. Aufgeregt, gespannt und erwartungsvoll betreten 44 Einzuschulende mit ihren Eltern und Verwandten die Turnhalle unserer Schule. In einer feierlichen Einschulungsfeier werden die Mädchen und Jungen an unserer Schule aufgenommen. Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen gestalteten das Programm und ließen die kleine Raupe Nimmersatt über die Bühne krabbeln. In seiner Ansprache begrüßte Herr Weltzin die neuen Schülerinnen und Schüler. Viele zukünftige Erstklässler hatten konkrete Vorstellungen vom Schulalltag und wussten genau, was in die Schultasche gehört. Besonders wichtig war das Essenskärtchen. Und auch die Berufswünsche der Kinder waren schon recht ausgeprägt: Pferdepolizistin, Fußballspieler, Banker, Bauarbeiter ….. die Palette war recht breit. Nach der ersten Schnupperstunde bei den neuen Klassenlehrerinnen und Horterziehern Frau Maye und Herrn Häußler bzw Frau Funke und Frau Penkert gab es von den Eltern die ersehnten Schultüten.


 

 

 

 

 

29.08.2014: Langer Tag der Bernauer Jugendeinrichtungen

 

P8290207 600x600_100KBAm 29.08.2014 fand, inzwischen schon traditionell, der Tag der Jugendeinrichtungen im Vormittagsbereich statt. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 der Oberschule am Rollberg hatten die Möglichkeit sich in verschiedenen Workshops auszuprobieren. So wurden  im Jugendclub Frischluft ein Rap – Workshop, im Südstern ein Rockband – Workshop, im Dosto ein Stencil – Workshop und im Klub am Steintor ein Zumba – Workshop angeboten. Seit nun mehr  5 Jahren nimmt die Oberschule am Rollberg das Angebot der Jugendeinrichtungen wahr. Hintergrund für die Teilnahme sind natürlich die Workshop Angebote, aber auch die Tatsache, dass die Schüler/-innen Klassenübergreifend zusammen arbeiten und Jugendeinrichtungen der Stadt Bernau kennenlernen. Organisiert wird dieser Vormittag von der Schulsozialarbeiterin vor Ort in Kooperationen mit den zuständigen Mitarbeitern in den verschiedenen Jugendeinrichtungen.


 

August 2014: Kennenlernwoche der 7. Klassen

 

 

 

 

 

 

P8290194 600x600_100KBAuch in diesem Jahr begrüßte die Sozialarbeiterin die neuen 7. Klassen im Rahmen der Schnupperwoche in der Jugendeinrichtung Frischluft. Der Jugendclub liegt in unmittelbarer Nähe der Oberschule und bietet für die Schülerinnen und Schüler einen Anlaufpunkt nach Unterrichtsschluss. So konnten die Schüler/-innen der 7. Klassen am 27.08.2014 die Sozialarbeiterin und die Jugendeinrichtung kennenlernen und gleich einmal die Angebote vor Ort testen.


 

August 2014: Kennenlernwoche der Erstklässler 

 

 

 

 

 

 

Foto 1 600x600_100KBDas lange Warten auf die Schule hatte endlich ein Ende. Nun war es soweit.Am Montag, den 25.08.2014 begann für unsere Erstklässler der „Ernst“ des Lebens. Mit Neugierde und sichtlicher Aufregung betraten die Schüler(Innen) ihre Klassenräume. Dort lernten Sie sowohl ihre Klassenmaskottchen Toni den Tiger und Konstantin den Drachen als auch ihre Mitschüler(Innen) kennen. Nach verschiedenen Kennlernspielen legten sich die ersten Ängste bei den Kindern. Gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Kühl (1a) und Frau Mayer (1b) erarbeiteten die Schüler(Innen) grundlegende Regeln für das Miteinander in der Klassengemeinschaft. So lernten sie das Aufstellen in der Reihe, das leise Melden aber auch das selbstständige Ein- und Auspacken ihrer Federtasche und anderer Dinge an ihrem Sitzplatz. Foto 2 600x600_100KBNachdem nun der erste Grundstein gelegt war, begegneten sie auf spielerische Weise ihrem  ersten Buchstaben dem „M“. Dieser wurde in den Sand geschrieben, aus Biegeplüsch geformt und von den Schülerinnen und Schülern  mit Kreide an die Tafel geschrieben, was allen großen Spaß bereitete.Am Mittwoch nutzten die beiden ersten Klassen das spätsommerliche Wetter und machten einen Ausflug zum nahegelegenen Spielplatz im Stadtpark. Dort gab es viel zum Entdecken und die eine oder andere neue Freundschaft wurde geschlossen. Verewigt wurden unsere Lernanfänger mit Zuckertüte und Schulmappe am Donnerstag, was eine Menge Konzentration und Geduld abverlangte, bis alle 48 Erstklässler es vor die Kamera geschafft hatten. Am Freitag wurde die 1. Schulwoche mit einem leckeren Frühstücksbuffet gefeiert und dem einen oder anderen schmeckte es so gut, dass gegessen und gegessen wurde, sodass Bauchschmerzen nicht ausblieben. Glücklich, die 1. Woche geschafft zu haben und der Vorfreude auf die nächsten spannenden Wochen, verabschiedeten sich die Kinder bei ihren Lehrerinnen.


 

25.08.2014: So begann das neue Schuljahr

 

 

 

 

 

 

 DSC9859_600x600_100KBWie immer viel zu früh gingen auch in diesem Jahr die Sommerferien zu Ende. Zum ersten Schultag des neuen Schuljahres 2014/2015 versammelten sich Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte der Oberschule am Rollberg auf dem Schulhof. Schulleiterin Frau Kuhl begrüßte die Schulgemeinde und wünschte allen Kraft und Elan auf dem Weg zu einem guten Schulabschluss.

 

Den Schülerinnen und Schülern konnte Frau Kuhl vier neue Kollegen und Kolleginnen vorstellen, die das Lehrerteam in diesem Schuljahr vervollständigen.

 

 DSC9867_600x600_100KBZum Abschluss der Begrüßung hieß die Schulgemeinde die neuen 7. Klassen willkommen und Frau Kuhl teilte die aufgeregten Neuen den Klassenleitern Frau Ehling und Herrn Reckling zu.

 

Im Namen der Stadt wünschte die amtierende Bürgermeisterin Frau Weigand allen Schülerinnen und Schülern Freude beim Lernen und große Erfolge. Sie verwies darauf, dass die Oberschule am Rollberg eine coole Schule ist. Anschließend übergab sie den neuen Schülern die gelben Schul T-Shirts.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 23.08.2014: Einschulung der neuen Erstklässler

 

 DSC9820_600x600_100KBAm Samstag, den 9.08., begann um 9.00 Uhr der große erste Tag für die Erstklässler. Die neuen Schüler saßen ungeduldig, aufgeregt und nervös in der 1. Reihe in der Turnhalle und warteten auf ihre Einschulung. Moderiert haben das Programm Adriana Greene und Lukas Schönhoff, die selbst letztes Jahr die „Neuen“ in der Oberschule am Rollberg waren. Herr Polzin hat mit einigen Schülern der 8. Klassen ein schönes musikalisches Programm zum „Ernst des Lebens“ und „starke Mädchen und Jungs“ zusammengestellt. Bei dem Lied „Juchhe, ich bin ein Schulkind“ konnten dann viele Erstklässler mitsingen. Unsere Direktorin Frau Kuhl begrüßte zusammen mit Herrn Weltzin die Erstklässler mit einer Urkunde und fragte, was sie denn später werden wollen.  DSC9833_600x600_100KBWir werden ein paar Polizisten, Pferdeflüsterer, Tierärzte und Angler bekommen. Anschließend gingen die Erstklässler in ihr Klassenzimmer und hörten eine Geschichte über Leo Löwe, der auch seinen ersten Schultag hat. Er hatte etwas Angst und konnte das nicht zugeben, weil er ja ein starker Löwe ist. Die Kinder stellten dann fest, dass jeder etwas gut kann wie zum Beispiel hüpfen, seinen Namen schon richtig gut schreiben, eine Rolle machen oder schon still sitzen.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 08.07.2014: Sommerfest mit Blitz und Donner

 DSC8416_600x600_100KBTraditionell wird das Schuljahr an der Oberschule am Rollberg mit einem zünftigen Schulfest beendet.

 

Am heutigen Tag zeigte sich der Sommer von seiner tristen Seite. Pünktlich zum Start unseres Sommerfestes stellten sich Blitz und Donner ein, es regnete wie aus Eimern.

Innerhalb kürzester Zeit mussten alle Stationen in die Turnhalle bzw. auf die Flure des Schulhauses verlagert werden. Der Stimmung tat keinen Abbruch. Nach der Eröffnung durch Frau Hiller konnten sich alle Schülerinnen und Schüler an vielen Stationen ausprobieren. Und erstmals waren auch unsere Erstklässler mittendrin. Ob beim  DSC8412_600x600_100KBRollstuhlhindernisparcours, beim Bogenschießen, beim Schach, beim Kinderschminken, bei diversen Sport- und Geschicklichkeitsspielen oder bei Kreativangeboten – für jeden war etwas dabei. Und schließlich hatte auch Petrus ein Einsehen, der Himmel zog auf und viele Angebote konnten ins Freie wechseln. Zur Stärkung gabs Süßigkeiten, Kuchen, Getränke und Grillwürste.

Ganz herzlich bedanken wir uns beim Organisationsteam um Frau Hiller und Frau Hirsch, bei vielen Eltern und Großeltern die mir Geld- und Sachspenden halfen und bei den zahlreichen Kooperationspartnern, ohne die das Sommerfest nicht ein so toller Schuljahresabschluss geworden wäre.


04.07.2014: Zwergensportfest

 

 DSC8404_600x600_100KBAm 4. Juli hieß es für unsere beiden 1. Klassen „Sport frei“ zum ersten Sportfest. Gemeinsam mit den beiden Klassenlehrerinnen Frau Funke und Frau Maye sowie den Sportlehrerinnen Frau Bieder und Frau Dunker ging es zur Turnhalle. In den Einzeldisziplinen 50m – Sprint, Weitsprung, Weitwurf und Torwandschießen sollten das sportlichste Mädchen sowie der stärkste Junge ermittelt werden.

 

Bei heißen Temperaturen kämpften die Jungen und Mädchen begeistert, fair und mit großem Einsatz.

 

Im Klassenwettkampf traten die 1a und 1b im Laufspiel „Zeithasche“, in der Sprungstaffel, im T – Ball – Spiel sowie im Reifendrehen gegeneinander an. Jede Klasse konnte zwei Spiele für sich entscheiden, so dass das Ergebnis „Unentschieden“ alle kleinen Sportler zufriedenstellte.

 

Am Ende des Sportfestes waren alle k.o. und verließen freudestrahlend die Turnhalle.

 

Auf ein neues sportliches Schuljahr 2014/2015!

Sport frei & schöne Ferien wünscht die Fachkonferenz Sport


 

03.07.2014: Zeugnisse für die 10. Klassen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  DSC8391_600x600_100KBEndlich ist es geschafft - vier Jahre Oberschule am Rollberg, 10 Jahre allgemeinbildende Schulen – bei dem einen oder anderen mehr oder weniger freiwillig auch ein bischen mehr! – ein wichtiger Lebensabschnitt für die 61 Schülerinnen und Schüler unserer 10. Klassen ging heute zu Ende. Mit einem festlichen Programm wurden feierlich die Abschlusszeugnisse im Beisein vieler Eltern, Großeltern und Freunde durch die Schulleiterin Frau Kuhl übergeben.  In ihrer Festansprache erinnerte Frau Kuhl an Stationen des Schulweges und zog einen Bogen von der Einschulung über die Grundschulzeit bis hin zu den Höhepunkten an unserer Schule. Mit Stolz konnten die Ergebnisse des Abschlussjahrganges 2013/2014 verkündet werden: fast 50% der Schülerinnen und Schüler erarbeiteten sich die  DSC8289_600x600_100KBBerechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe, über 33% erhielten einen Realschulabschluss und nur 2 Schüler verpassten das Ziel der 10. Klasse.

 

Als besonderes Bonbon überraschte Herr Polzin alle Anwesenden mit einem selbst komponierten Lied „Auf unserem Weg“. Mit allen guten Wünschen für den nächsten Lebensabschnitt wurden die Absolventen aus der Schule entlassen.


23.06.2014: Wir erkunden die Welt

Sommerzeit – Reisezeit. In der Woche vom 23.06.-27.06.2014 schwärmten fast alle Klassen unserer Schule in alle Himmelsrichtungen aus, um die Welt zu entdecken und gemeinsam tolle Erlebnisse zu erfahren. Ihre Abschlussfahrt führte die Klassen 10a/b mit den Klassenleiterinnen Frau Kwiatek und Frau Ehling in die ungarische Metropole Budapest. Begleitet wurde die Gruppe von Herrn Barth, dem dein großes Dankeschön gebührt. 

Am beeindruckendsten  war die nächtliche Donaufahrt, vorbei an den beleuchteten Wahrzeichen der ungarischen Hauptstadt. Recht lustig war auch die Fahrt auf der Riesensommerrodelbahn, bei der alle wieder zum Kind wurden. 

Andere Klassen führte ihre Fahrt nach London, an die polnische Ostseeküste, nach Usedom bzw. Rügen oder es wurde auch gezeltet.


18.06.2014: Bunt statt Blau

Auch in diesem Jahr beteiligten sich die Schüler der 10. Klasse am Plakatwettbewerb der DAK gegen Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen. Leider landeten die eingereichten Plakate nicht auf den ersten Plätzen. Doch die Schule wurde am 18. 06. 2014 für die langjährige Teilnahme mit einer Urkunde ausgezeichnet. Die Arbeiten sind im Kunstraum ausgestellt.


13.06.2014: Unser Schulsportfest

 DSC8151_600x600_100KBMit brasilianischen Rhythmen: schneller, höher, weiter - Beim diesjährigen Sportfest am Freitag, den 13.06. wurde nur das Wetter vom Pech verfolgt. Ein paar Regentropfen hielten die Schüler jedoch nicht davon ab, ihre sportlichen Fähigkeiten an verschiedenen Stationen (wie z.B. beim Sprint, Frisbeewerfen, Pyramide bauen und Seilspringen) zu messen. Den erforderlichen Sportsgeist unterstützen die Samba-Rhythmen, die zwar für sonnige Gemüter der Sportler, aber leider nicht für brasilianische Temperaturen sorgten. Begleitend zur Fußball-WM musste jede Klasse ein Fußballquiz beantworten, welches auch aktuelles Wissen direkt vom Vortag abverlangte. Die „Wurstpause“ lieferte Energienachschub.


06.06.2014: Wie aus Tausend und einer Nacht

Moschee01Bei unserem Besuch in der Khadija-Moschee am 06.06.2014 in Berlin Pankow wurden wir sehr gastfreundlich empfangen. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a und 9d erfuhren viel über den Aufbau einer Moschee, deren Architektur und natürlich über den muslimischen Glauben. In gemütlicher Runde bei Tee und Kuchen bekamen die Schülerinnen und Schüler ihre Fragen von einem Gründungsmitglied der Khadija-Moschee beantwortet. Viele Vorurteile konnten dabei aus dem Weg geräumt werden.


04.06.2014: Wie spielen Theater

P1000118 600x600_100KBMit einem bunten Programm rund um die Liebe verabschiedete sich der Wahlpflichtkurs „Darstellen und Gestalten“  von den Eltern und Lehrern unserer Schule.

Ein halbes Jahr hatten die Schülerinnen und Schüler an den Vorbereitungen dazu gearbeitet: Raum ausgestalten, Texte und Lieder gelernt, Einladungen kreiert und Leckereien vorbereitet. Leider folgten nur wenige dieser Einladung. Den Anwesenden jedenfalls hat das Programm sehr gefallen und vielleicht folgen den nächsten Einladungen mehr interessierte Gäste.


04.06.2014: Wir präsentieren uns in der Stadtbibliothek

 1402051948700Am 04. Juni 2014 war es wieder soweit, die Bilder, Collagen und Plakate des aktuellen Schuljahres wurden zur Stadtbibliothek Bernau gebracht, um eine Ausstellung unserer künstlerischen Werke aufzubauen. Die Schülerinnen Laura Otto, Juliane Hohn, Lisa Lüdecke, Laura Spiecker, Denise Steffen, Gina Lindemann und Melissa Steffen aus den 8. Klassen sowie die Schüler Armin Herrmann, Maximilian Stubbe und Alexander Herzog aus der 9d suchten die besten Arbeiten aus ud stellten so eine bunte Mischung der Schülerarbeiten zusammen, die sich wieder sehen lassen kann. In diesem Jahr steht die Ausstellung unter dem Motto: Farbe bekennen. Alle angebrachten Werke sind farbig gestaltet und ziehen durch die Kontraste und prächtigen Farbtöne den Betrachter in den Bann. Unsere Ausstellung  kann in der Stadtbibliothek bis Anfang Juli besucht werden. Außerdem gibt es für die Gäste wieder Lesezeichen, die in der Schule gedruckt wurden.


 13.05.2014: The BIG Challenge

 

P1050071 600x600_100KBDieses Jahr hat unsere Schule am 13. Mai erneut an dem Wettbewerb in englischer Sprache  BIG CHALLENGE teilgenommen. Mit tausenden Altersgenossen messen sich Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 bis 9 in ihren Kenntnissen der englischen Sprache. Aus der Oberschule am Rollberg stellten sich 35 Schüler aus der 7. und 8. Klasse erfolgreich dieser Herausforderung. Neben Fragen nach Sehenswürdigkeiten englisch-sprachiger Länder und Grammatikstrukturen hatten die Teilnehmer auch Aufgaben zur korrekten Betonung des englischen Vokabulars zu lösen.

 

Bei der Beantwortung aller 50 Multiple-Choice Fragen haben unsere Schüler gut abgeschnitten, wobei es einigen Schülerinnen aus der 8. Klasse gelang unter die besten 100  Brandenburgs zu kommen. Besonders freut uns, dass eine Schülerin der 7. Klasse den 4. Platz im Land Brandenburg erreichte.


 07.04. - 09.04.2014: Jüdisches Museum "on Tour"

 DSC0558_600x600_100KBFür die mobile Ausstellung „on.tour – Das Jüdische Museum Berlin macht Schule“ war die Klasse 9c mit einem engagierten und kreativen Vorhaben dem Aufruf zur Bewerbung gefolgt. Mit einem selbstständig aufgenommenen und geschnittenen Video konnte sich die Klasse gegen 75 Mitbewerber durchsetzen. Drei Tage fanden für alle Klassen der Schule Workshops und Führungen statt, in denen sich die Schüler mit jüdischer Religion, Kultur und Geschichte auseinandersetzen konnten. Die Schüler erforschten eigenständig und interaktiv die Inhalte. Objekte anfassen war erlaubt! Besonders die Workshops, die unter Einsatz von iPads Einblicke in die kulturelle Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland heute gaben, begeisterten die Schüler und vertieften die erworbenen Kenntnisse.

 

Eine rundum gelungene Ausstellung, die mit modernen und interaktiven Lernformen den Schülern neues Wissen vermittelte und bei ihnen die Feststellung hervorbrachte: „So sollte Unterricht immer sein!“


26.03.2014: Cooles, neues Schulgelände übergeben

Nach langer und zum Teil sehr lärmiger Bauzeit wurde heute das umgestaltete Schulgelände Neuer Schulweg / Hermann-Dunker-Straße  DSC0308_600x600_100KBfeierlich übergeben. 440 m Straße und 360 m neue Gehwege verändern die Verkehrssituation rund um unsere Schule völlig. Aus dem holprigen Schulweg wurde eine richtige Straße, das Schulgelände wurde eingezäunt, die Grünflächen umgestaltet. Bürgermeister Herr Handke, Schulleiterin Frau Kuhl und Vertreter der Baufirmen zerschnitten symbolisch das Band. In einiger Zeit wir auch der verwilderte Schulgarten zu einem „grünen Klassenzimmer“ umgestaltet. Die 7a, die an der feierlichen Übergabe teilnahm, fand das neue Schulgelände ganz einstimmig „cool“.


 29. November2013: Unser Tag der offenen Tür

DSC07683 600x600_100KBWeitreichende Entscheidungen stehen sowohl vor den Eltern der zukünftigen Erstklässlern als auch für Eltern von Grundschülerinnen und Grundschülern der 6. Klassen: An welcher Schule schule ich mein Kind ein? Welche Schule ist die richtige für mein Kind ab Klasse 7.

Mit dem Tag der offenen Tür will die Oberschule am Rollberg eine Entscheidungshilfe geben. Freundliche Oberschüler führten die Gäste durch die Schulgebäude und beantworteten Fragen zu ihrem Schulalltag. Alle Kolleginnen und Kollegen bereiteten mit ihren Klassen Ausstellungen und Projekte vor, die die Eltern über das Bildungsangebot der Primarstufe und der Sekundarstufe I informierten. Die Fachlehrer standen Eltern und zukünftigen Schülerinnen und Schülern für ihre Fragen zur Verfügung und gaben Auskünfte zum Unterricht, zu weiteren Angeboten, zu schulischen Höhepunkten und zu möglichen Schulabschlüssen. Und das an unserer Schule auch in anderen Formen lustbetont gelernt werden kann, das zeigten Schülerinnen und Schüler eindrucksvoll bei Experimenten, bei der Herstellung kleiner Leckereien, bei ihrem Engagement für die Opfer der Naturkatastrophe auf den Philippinen, bei kleinen Theateraufführungen …… Gut 100 Erwachsene und etwa 70 Schüler der Grundschulen nutzten diese Informationsmöglichkeit. Stärker war das Interesse im Grundschulteil. Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass sich viele Kinder mit ihren Eltern für die Oberschule am Rollberg entscheiden werden.


28. November2013: Die Geburtstagsbuche wird gepflanzt

P1050007 600x600_500KBEnde August 2013 beging die Oberschule am Rollberg ihren 50. Geburtstag. 1953 wurde die Bildungseinrichtung als Polytechnische Oberschule „Hermann Duncker“ eröffnet und verbesserte die Situation für Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer gewaltig.

In seinem Grußwort auf der feierlichen Festveranstaltung anlässlich diese Jubiläums versprach der Bürgermeister der Stadt Bernau, Herr Hubert Handke, der Schule zum Schulgeburtstag einen Baum.

Dieser, eine über 4m hohe Blutbuche, wurde am heutigen Donnerstag, dem 29. November 2013, in Anwesenheit des Bürgermeisters, des Bildungsdezernenten, der Schulleitung, zahlreicher Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte mitten auf dem Schulhof der Oberschule am Rollberg gepflanzt. Möge dieser Baum die Entwicklung der Oberschule ganz viele Jahre begleiten!


28. November2013: Die Gestaltung des Grundschulhofes geht weiter

P1040992 600x600_500KBNächster Schritt auf dem Weg zu einem grünen, kindgerechten Schulhof für den Grundschulteil der Oberschule am Rollberg.

Am Donnerstag, den 28. November 2013, wurden auf dem Schulhof des Grundschulteils fünf Kugelahornbäume gepflanzt. Voller Spannung verfolgten die 29 Schülerinnen und Schüler die Aktion. Die Schulleiterin Frau Kuhl erklärte den Erstklässlern die weiteren Schritte auf dem Weg zu einem schönen Schulgelände und testete gleich das Wissen der Kinder. Voller Stolz beantworteten die Kinder der Klassen 1a und 1b die Fragen der Schulleiterin und versprachen, die Patenschaft für die Bäume zu übernehmen. Regelmäßig werden die Bäume gegossen und gepflegt. Dann bewiesen die Jungen und Mädchen ihr Geschick und halfen beim Pflanzen der Ahornbäume.

 

 

 


23. Oktober 2013: Autorenlesung mit Michael Wildenhain

100 2899_600x600_100KBAm 23. 10. 2013 war der Schriftsteller Michael Wildenhain in unserer Schule zu Gast. Die Schüler der Klasse 9d freuten sich schon auf die Autorenlesung. Wann kommt schließlich schon einmal ein richtiger Schriftsteller in den Unterricht? Im Gepäck hatte er seinen Jugendroman „Blutsbrüder“, aus dem er uns nach einem interessanten Gespräch vorlas.

Der Jugendroman des 1958 geborenen Michael Wildenhain ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie man mit literarischen Mitteln in eine Jugendszene einsteigen kann, die für unsere Jugendliche kaum zugänglich ist. Dieses Buch ist aus der Perspektive eines deutschen Jungen geschrieben, der in schwierigen Verhältnissen mitten in Neukölln/Kreuzberg aufgewachsen ist und dort mit den herrschenden Lebensumständen klar kommen muss. Er lebt in einem schlechten Elternhaus und löst sich von seinem alkoholabhängigen Vater, um erwachsen werden. Nebenbei muss er sich unter den anderen harten Kids behaupten und Werte von Freundschaft und Humanität aufbauen. Mit den Hauptfiguren Darius und Hakan entführt der Autor seine jugendlichen Leser in die Welt großstädtischer Ghettos, in der die verschiedenen Nationalitäten ihre Kämpfe austragen, sich aber auch gemeinsam gegen neonazistische Aktivitäten und islamistische Bewegungen verbünden. Es ist ein spannender Jugendroman, der einen Einblick in die Lebens- und Erfahrungswelt von Berliner Jugendlichen geben kann, mit denen unsere Schüler in ihrem Leben und Alltag wenig Kontakt haben.

Leider verging die Zeit mit dem Autor wie im Flug, denn die Schüler hatten viele Fragen zu seinem Buch und dem Leben und die Arbeit eines Schriftstellers. Ein besonders interessierter Schüler der Klasse 9d hatte das Glück, ein signiertes Buch des Autors zu erhalten.


Oktober 2013: Verkehrsprojekt mit der Verkehrswacht

DSCN1070 600x600_100KBIm Oktober 2013 fanden unsere Projekttage zum Thema Verkehrserziehung statt .Es war höchste Zeit, den nun schon bekannten Schulweg richtig zu üben. Natürlich wollten alle Kinder am Ende den Fußgängerpass erhalten.

Die Mitarbeiter der Kreisverkehrswacht Barnim e.V. haben mit uns an 3 Tagen fleißig trainiert. Verkehrsschilder, Vorfahrtsregeln und das Verhalten am Fußgängerüberweg und an der Fußgängerampel wurden fleißig geübt. Am Ende waren alle Kinder sicher unterwegs und sehr stolz auf ihren Fußgängerpass.


Oktober 2013: Halloween im Grundschulteil

DSCN1040 600x600_100KBEin besonderer Spaß waren unsere HALLOWEEN-HERBST-PROJEKTTAGE. Wir haben zusammen Kürbissuppe gekocht und natürlich auch gegessen. Das war eigentlich ganz lecker .Natürlich hat es ziemlich lange gedauert, weil alle „mitschnippeln“ wollten.

Am nächsten Tag haben wir uns jeder eine Kürbisgruselmaske für den Halloweenabend gebastelt. Damit kann man prima Leute erschrecken.

Richtig schwer war die Halloweenlaterne zu basteln. Schneiden, kleben und mit Transparentpapier schmücken, dann noch ein Teelicht reinstellen und alle waren begeistert. Man kann sie ins Fenster, auf den Tisch oder am Abend vor die Tür stellen. Nebenbei gab es noch leckere Naschereien. Das waren 3 tolle Tage.


24. September 2013: Sicherheitswesten des ADAC für die Erstklässler

 

P1040948 600x600_100KBUm gerade für unsere 1. Klassen den Schulweg sicher zu machen beteiligen wir uns an der Aktion „Verkehrsdetektiv“ des ADAC und verteilten am Dienstag, dem 24. September 2013, die Sicherheitswesten des ADAC. Die Sicherheitswesten machen die Kinder auf ihrem täglichen Schulweg sichtbarer und sind somit gut geeignet, den Schulweg sicherer zu machen. Begleitet wird die Aktion durch die Verkehrserziehung im Sachunterricht.

Die Sicherheitswesten wurden von unseren Erstklässlern mit Jubel empfangen und gleich angezogen. Auf dem Wandertag zum Schloss Börnicke waren alle Kinder so noch besser zu erkennen.


 

 

09. September 2013: Waldexkursion

Mit den Klassen 7a und 7b führten wir am 09.09.13 eine Waldexkursion durch. Es mussten von den Schülern, in Gruppen von 3 Schülern, verschiedene Aufgaben gelöst werden. Zum Beispiel sollten in einem abgegrenzten Waldstück Spuren von Pflanzen und Tieren gesucht werden, bzw. musste erkundet werden, ob und wie stark der Verwesungsprozes an Pflanzen zu erkennen war. Bei einer anderen Aufgabe wurden einem Schüler die Augen verbunden, er wurde zu einem Baum geführt und ertastete ihn. Auf anderem Weg ging es zurück und der Schüler sollte nun den Baum finden. Bei völliger Ruhe erkannten die Schüler auch, welche Tiere im Wald aktiv waren.

Obwohl es stark regnete,hatten wir viel Spaß. Am 16.09.13 führten wir diese Exkursion mit der Klasse 7c durch. Wir hatten an diesem Tag trockenes Wetter, so das auch viel Pflanzenmaterial gesammelt werden konnte. Die Schüler der 7. Klassen werden nun damit ein Herbar anfertigen.



 

 

31. August 2013: Schulfest zum 50. Schuljubiläum

DSC06839 600x600_100KB1963 wurde in Bernau erstmals seit vielen Jahren wieder ein Schulneubau eröffnet, die Hermann-Duncker-Oberschule. Für über 800 Mädchen und Jungen, die zuvor in behelfsmäßigen Schulräumen unterrichtet wurden, verbesserten sich die Lernbedingungen enorm. Am heutigen 31. August 2013 erinnerten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern und begingen feierlich das 50. Jubiläum der Oberschule am Rollberg, Nachfolgeeinrichtung der ehemaligen POS.

Schon lange wurde der Schulgeburtstag vorbereitet. Schüler beschäftigten sich mit der Geschichte der Bildungseinrichtungen in der Hermann-Duncker-Straße, sammelten Dokumente, befragten ehemalige Direktoren und Schulleiterinnen und informierten sich über gesellschaftliche Höhepunkte der vergangenen 50 Jahre.

DSC06888 600x600_100KBIn zwei Projekttagen wurden die Ergebnisse der fleißigen Arbeit in der Schule ausgestellt, die Klassenräume und das Schulgebäude für das Jubiläum hergerichtet, ein großes Schulfest vorbereitet.

Am Samstag war es dann soweit. Um 10:00 Uhr startete die Geburtstagsfeier mit einem Festakt. Viele geladene Gäste, ehemalige Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen der vergangenen Jahre aber auch Eltern der jetzigen Schülerschaft waren der Einladung der Schulleitung gefolgt und zum Festakt erschienen. Die Klasse 9d nahm die Gäste mit auf eine Zeitreise von 1963 bis zur heutigen Zeit, erinnerte an geschichtliche Höhepunkte und zeigte Mode aus den entsprechenden Jahrzehnten. Frau Schicketanz und Herr DSC06900 600x600_100KBPolzin untermalten die Präsentation mit zeitgenössischer Musik der jeweiligen Jahre. Höhepunkt des Kulturprogramms war aber der erste Auftritt unserer Erstklässler, die seit wenigen Wochen in unserem neuentstandenen Grundschulteil lernen.

In ihrer Ansprache zog Frau Kuhl ein Resümee über die Arbeit der letzten 50 Jahre und dankte den Direktoren und Schulleiterinnen für ihre engagierte Arbeit. Bürgermeister Handke gratulierte in einem Grußwort und sagte auch weiterhin die tatkräftige Unterstützung der Stadt Bernau als dem Schulträger zu.

Auf den Fluren herrschte emsiges Treiben, Erinnerungen wurden ausgetauscht, die Arbeit an der Oberschule am Rollberg in Augenschein genommen.

Bis zum Nachmittag wurde auf dem Schulgelände mit den Gästen fröhlich gefeiert.


23. August 2013: Brisantes Thema erfolgreich behandelt

P1040938 600x600_100KBAm 23. 08. 2013 war die Theatergruppe  Ensemble Radiks in der Oberschule zu Gast. Alle Schüler sahen das bewegende Stück „Fake oder War doch nur Spaß" in der Sporthalle und waren begeistert. Es gab nur positive Stimmen zur Thematik des Stücks und den Leistungen der Schauspieler. In dem jugendgerechten und zugleich spannenden Stück wurde die Thematik Mobbing, insbesondere das Cyber-Mobbing  und Medienkompetenz aufgegriffen. 

Eine siebzehnjährige Schülerin, die von einer Karriere als Sängerin und Model träumt, ein Mitschüler, der weiß, wie man Computer knackt, ein Jugendlicher, der Liebe vortäuscht, um zu verleumden, und eine eifersüchtige Mitschülerin –  das sind die jugendlichen Hauptakteure in "Fake oder War doch nur Spaß".

Da viele Schüler selbst in ihrer Freizeit sehr lange im Internet surfen, konnten sie sich gut mit den Figuren des Stückes identifizieren und erkannten die Problematik der modernen Medien. Mobbing gehört heute schließlich für viele Schüler zum Alltag; als Opfer, Täter oder unbeteiligter Beobachter.

Durch den Einsatz der zwei jungen Schauspieler des Ensembles und die Nachbereitung des Stückes im Unterricht sind unsere Schüler in Zukunft hoffentlich besser in der Lage, Mobbing zu erkennen und sich für diese Thematik zu sensibilisieren und gegen diese negativen Handlungen vorzugehen


16. August 2013: Langer Tag der Jugendeinrichtungen

Am 16.August 2013 konnten sich die Schüler/-innen der Klassenstufe 8 aussuchen in welcher Jugendeinrichtung sie den Vormittag verbringen.

Die Jugendeinrichtungen der Stadt Bernau öffneten am Vormittag für diese Schüler/-innen ihre Türen und boten spezielle Workshops an. So konnten die Jugendlichen im Stadtteilzentrum „Südstern“ ihren eigenen Rap schreiben, im Steintorclub Hip Hop Schritte einüben, der Jugendclub Frischluft hielt einen Rockband Workshop bereit, das Dosto einen Stencil Workshop und im Jugendclub in Bernau Schönow/ Friedenstal wurde Bogenschiessen geübt.

Die Schüler/-innen arbeiteten Klassenübergreifend als Team, was sehr gut klappte und sie lernten ganz nebenbei den ein oder anderen Jugendclub kennen.

Dieser besondere Vormittag fand bereits zum vierten Mal mit den 8.Klassen der Oberschule am Rollberg statt und wird von den Schüler/-innen immer gern angenommen, sie können an diesem Tag mal ganz andere Fähigkeiten zeigen und die Klassenlehrer/-innen lernen die Schüler/-innen mal von einer anderen Seite kennen.


 

6. August 2013: Kennenlernwoche in Klasse 7 

Vom 05.08.-09.08.2013, in der 1. Schulwoche, haben sich die 7. Klassen durch verschiedene Projekte kennengelernt. Da die Schüler aus vielen Orten rund um die Stadt Bernau kommen haben sie die neue Schule und die Umgebung erkundet und hatten erste gemeinsame Erlebnisse in der neuen Klasse.

1. Tag    05.08.2013   feierliche Eröffnung des neuen Schuljahres

                                   Begrüßung der Schüler und Überreichung der Schul-T-Shirts durch den Schulträger

                                   Klassenleiterstunde und Kennenlernspiele

2. Tag    06.08.2013  Stadtrallye und Eisessen

3. Tag    07.08.2013  Schulrallye und Besuch im Jugendclub Frischluft

4. Tag    08.08.2013  Wassersporttag am Wandlitzsee

5. Tag    09.08.2013  Sportwettkampf Zeifeldertall 

                                  1. Platz: Klasse 7a und 7b + 2. Platz: Klasse 7c 


5. August 2013: Das neue Schuljahr beginnt 

DSC06732 600x600_100KBViel zu schnell gingen auch in diesem Schuljahr die Sommerferien zu Ende. Am Montag, dem 5. August 2013 begann für die etwa 310 Schülerinnen und Schüler der Oberschule am Rollberg das neue Schuljahr. Traditionsgemäß versammelten sich alle Schülerinnen und Schuler, unter ihnen 58 neue Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen, auf dem Schulhof. Die Schulleiterin, Frau Kuhl, begrüßte alle und wünschte alles Gute für das kommende Schuljahr, besonders natürlich Erfolge beim Lernen. Aber nicht nur die neuen Schüler waren aufgeregt, auch mehrere neue Lehrkräfte wurden durch die Schulleitung herzlich willkommen geheißen und vorgestellt.

Frau Timmermann als Vertreterin des Schulträgers, der Stadt Bernau, schloss sich den guten Wünschen an und übergab den neuen Siebentklässlern die gelben Schul-T-Shirts. Mit der Einteilung der 7. Klassen würde die Begrüßungsveranstaltung beendet. Nun beginnt der Alltag, mit hoffentlich tollen Lernergebnissen und vielen schönen Höhepunkten in den Klassen.


3. August 2013: Einschulungsfeier

DSC06689 600x600_100KBBuntes Treiben auf dem Schulhof der Oberschule am Rollberg: Erstmals wurden am 3. August 2013 dreißig ABC-Schützen im neu geschaffenen Grundschulteil unserer Schule eingeschult. Aufgeregt saßen die Schulanfänger auf den Bänken in der Turnhalle und mindestens ebenso angespannt waren die Eltern, Verwandten und Freunde der zukünftigen Schülerinnen und Schüler. Zur Einstimmung auf den „Ernst des Lebens“ haben die Schüler der Oberschule ein Theaterstück aufgeführt. Danach wurden die neuen Erstklässler von der Schulleiterin Frau Kuhl und vom Bürgermeister der Stadt Bernau, Herrn Handke, begrüßt. Alle Schüler erhielten DSC06725 600x600_100KBeinen Schulpass und ein Schul-T-Shirt. Anschließend duften die beiden neuen ersten Klassen mit ihren Lehrerinnen und Erzieherinnen in das neu gestaltete Klassenzimmer gehen. Das erste Kennenlernen verging wie im Fluge. Auf Schulhof dann der Höhepunkt: Jedes Kind erhielt seine heiß ersehnte Schultüte. Wir wünschen unseren Schulanfängern viel Freude beim Lernen, Erfolge beim Lesen und Rechnen lernen und tolle Erlebnisse in ihren Klassen. 

 


 

6. August 2012: Das neue Schuljahr beginnt

 

dsc02251 600x600_100kbNach gut 6 Wochen Ferien ist es heue wieder soweit: Das neue Schuljahr beginnt. Traditionell versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie zahlreiche Eltern auf dem Schulhof. Frau Kuhl und Bürgermeister Herr Handtke begrüßten die Schulgemeinde und wünschten allen ein erfolgreiches Schuljahr.

 

Auch zwei neue Kolleginnen konnten von Frau Kuhl vorgestellt werden, Frau Kahlert und Frau Sange. Besondere Aufregung herrschte bei der Einteilung der neuen 7. Klassen. Aus den Händen des Bürgermeisters unserer Stadt, Herrn Handke, erhielten die neuen Schülerinnen und Schüler T-Shirts der Stadt mit Wappen und Schullogo. Dann begann der Alltag: Belehrungen, Stundenplan, neue Bücher …..

Mit Elan gehen wir den Herausforderungen des neuen Schuljahres entgegen!

 


 

06.08. – 10.08.2012: Kennenlernwoche

 

P1000276 600x600_100KBDie erste Woche des neuen Schuljahres nutzten die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen zum Kennenlernen.

Zahlreiche interessante Aktivitäten gaben ihnen die Möglichkeit, die neuen Klassenkameraden zu beschnuppern und erste Freundschaften zu knüpfen.

Gleich am Montag wurde von jedem ein Mitschüler interviewt und den anderen vorgestellt. Natürlich musste auch das neue Schulgebäude erkundet werden.

Am Dienstag begann dann das Methodentraining. Fragen wie: Was für ein Lerntyp bin ich? Wie lese ich einen Text am besten? Oder Wie arbeite ich mit dem Lehrbuch? Wurden besprochen.

Zu einer Stippvisite ging es am Mittwoch in den Jugendtreff „Frischluft“. Sport, Spiel und Spaß standen auf dem Programm. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt.

Die Geschichte Bernaus stand am Donnerstag im Mittelpunkt. Interessant und lehrreich war der Stadtrundgang mit Herrn Eccarius-Otto. Anschließend wurde Bernau selbständig erkundet. 

Den Freitag verbrachten wir im Strandbad am Wukensee. Obwohl die Sonne auf sich warten ließ, sprangen viele Schülerinnen und Schüler ins angenehm warme Wasser.


 

7. September 2012: Der lange Tag der Jugendeinrichtungen

 

JugendclubsAm 07.September 2012 fand wieder der Tag der Jugendeinrichtungen der Stadt Bernau statt. Die Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 8 der Oberschule am Rollberg hatten an diesem Tag die Möglichkeit während der Schulzeit an verschiedenen Workshops in den Jugendeinrichtungen teilzunehmen und so diese für sich zu entdecken. Unter anderem wurden Hip Hop Workshop`s, ein Rockband Workshop, ein Stencil Workshop, ein Kochkurs und und und angeboten.

Alle Workshopangebote wurden von den Schülern und Schülerinnen sehr gut angenommen, nur einige wenige waren nicht zu motivieren. Am Ende des Tages wurden die Ergebnisse der Workshops präsentiert.

Es bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass die vielfältigen Angebote auch in der Freizeit unserer Schülerinnen und Schüler einen festen Platz finden werden.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18. September 2012: Der erste Wandertag

WandertagEinen erlebnisreichen Wandertag verlebten die Schüler der Klassen 10a und 10b am 18.09.2012 in Berlin.

Unser Ziel war die Friedrichstraße, von dort aus starteten wir am Reichstagufer zur historischen Stadtrundfahrt auf dem Wasser. Wir passierten die Museumsinsel, fuhren vorbei am Berliner Dom bis zum ältesten Wohngebiet Berlins, dem Nikolaiviertel. Fasziniert verfolgten wir das Wendemanöver unter der Mühlendammbrücke, es war ganz schön was los, auf der Spree. Nun ging es zurück Richtung „Haus der Kulturen“. Auf dem Weg sahen wir den Reichstag, das neue Regierungsviertel, das Bundeskanzleramt, den Hauptbahnhof und in einiger Entfernung auch die Siegessäule. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, bei strahlendem Sonnenschein lauschten die meisten Schüler interessiert den Erklärungen in deutscher und englischer Sprache. Einige hätten die Fahrt auf dem Sonnendeck gerne noch verlängert, aber an der Anlegestelle warteten schon die nächsten Gruppen.

Zu Fuß ging es dann weiter über das Brandenburger Tor – hier testeten wir noch schnell ein Konferenzbike- zum Hauptbahnhof, wo wir mit vielen neuen Eindrücken die Heimfahrt antraten.

 


26.September 2012: Die Waldexkursion der Klasse 7

img 0521_600x600_100kbDie Klassen 7b und 7c brachen am 26.09.2012 zu einer gemeinsamen Waldexkursion auf. Kurz vor Lobetal war das Untersuchungsgebiet. Der Wald sollte erfühlt, gehört und erkundet werden. In Gruppen wurde an die Arbeit aufgenommen und dabei ein Aufgabenkatalog abgearbeitet. Selbstständig untersuchten die Schüler die Baumrinden, suchten und bestimmten Pflanzen und Tiere, maßen die Luftfeuchtigkeit und Temperatur, ermittelten an einem Baum die Wuchshöhe und vieles mehr. Auf Fotos wurden erste Ergebnisse dokumentiert und für die Auswertung im Unterricht vorbereitet. Im Klassenraum wurden dann der Boden und Moosschichten untersucht.

Am Exkursionstag waren alle Schüler mit Eifer und Freude dabei. Die ersten Auswertungen liegen auch schon vor.


26. Oktober 2012: Teenager Disco

Foto00091Schüler und Schülerinnen der Oberschule am Rollberg planen, organisieren und führen regelmäßig alle vier Wochen eine Disco - Veranstaltung im Club am Steintor für Teenager im Alter von 12 bis 14 Jahren durch. Unterstützt werden sie von der Schulsozialarbeiterin Peggy Hiller sowie von Olaf Enkelmann (Club am Steintor) und Karsten Fischer (Jugendclub Frischluft). Interessierte Schülerinnen und Schüler sind bei diesen Veranstaltungen gern gesehen!                           

 

Die nächsten Termine:

23.11.2012    19.04.2013

21.12.2012    17.05.2013

18.01.2013    20.09.2013

22.02.2013    18.10.2013

22.03.2013    15.11.2013 und 20.12.2013


30. Oktober 2012: Andere Lernorte- Besuch der Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen

 

094 600x600_100KBBereits im Klassenraum hatten die Schüler etwas über die Errichtung von Konzentrationslagern erfahren. Nur schwer konnten sie sich vorstellen, wie dort menschliches Leben überhaupt möglich war. Am 30.10.2012 besuchten die Klasse 10c mit ihrer Klassenlehrerin Frau Henning und der Fachlehrerin Frau Ehling Sachsenhausen. In kleinen Gruppen versuchten sie vor Ort, mehr über diesen Teil deutscher Geschichte zu erfahren. Sie sammelten Informationen, hörten Erlebnisberichte von Zeitzeugen oder sahen Film-und anderen Dokumentationen. Im Anschluss präsentierten die Schüler die Ergebnisse ihrer Nachforschungen.

 

  

 


8. November 2012: Politikern über die Schulter geschaut

 

188 600x600_100KBAm 08.11.2012 hatte die Klasse 9b gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin und dem zurzeit an der Schule sein Praktikum absolvierenden Studenten Herrn Kaschubeck, die Möglichkeit, im Bundestag an einer aktuellen politischen Stunde, die auf Antrag von B90/ Grüne zum Jahrestag des Bekanntwerdens der NSU-Terrrorzelle stattfand, teilzunehmen.

 

Anschließend besichtigt die Gruppe noch die gläserne Kuppel und die Panoramaterrasse. Hoch über den Dächern von Berlin hatte sie einen ungestörten Blick auf Berlin und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

 

  

 


21. November 2012: Theatertag für Mädchen

 

P1020630 600x600_100KBFür die Mädchen der Klassen 8 und 9 ging es am 21.11.2012 in den Jugendclub am Steintor in Bernau um die Problematik: Essstörungen, die ein immer ernstzunehmenderes Problem junger Menschen darstellen. Zunächst versuchten die Schauspielerinnen Christina Hohmuth, Peggy Einenkel und Vanessa Geppert vom Theater im Schuppen E.V. aus Frankfurt mit dem Stück “ 39 Kilo“ den Schülerinnen einen Einstieg in die Thematik zu geben. Dabei zeigten sie mögliche Ursachen und Folgen derartiger Störungen auf.

Im Anschluss daran kamen die Schülerinnen mit den Schauspielerinnen ins Gespräch. So hatten sie auch die Möglichkeit, offene Fragen zu stellen. Danach wurde die Problematik in kleineren Gruppen vertieft. So gab es für einen Teil der Mädchen eine Gesprächsrunde mit einer geheilten Essgestörten , andere kamen mit einer Ernährungsberaterin ins Gespräch. Eine dritte Gruppe probierte im „Jellow“ die Zubereitung gesunder Speisen, natürlich durften die Ergebnisse auch verkostet werden.


 

28. November 2012: Inbetriebnahme der Solaranlage

 

p1040549 600x600_100kbErneuerbare Energien, das ist die Zukunft der Energieversorgung. Und so beauftragten die Bernauer Stadtverordneten die Verwaltung zu prüfen, welche öffentlichen Gebäude für die Ausrüstung mit Solaranlagen geeignet sind.

Als eine Einrichtung fiel die Wahl auf unsere Schule. Eine Zepernicker Firma installierte die Solarmodule im Herbst auf dem Dach der Oberschule. Heute konnten der amtierende Bürgermeister Herr Ilge, die Erbauer, die Betreiber (Bernauer Stadtwerke) und die Schulleiterin voller Stolz die Anlage in Betrieb nehmen. Ein tolles Beispiel für den Physikunterricht!

 

 

 

 

 

 


 

18. Januar 2013: Unser Tag der offenen Tür

 

dsc03538 600x600_100kbZu Beginn eines jeden Jahres stellt sich für Grundschülerinnen und Grundschüler der 6. Klassen und deren Eltern die schwierige Frage: Welche weiterführende Schule ist die richtige? 

Mit unserem Tag der offenen Tür zeigen wir allen Interessierten das Angebot unserer Schule. Im Schuljahr 2013/2014 wird es einige Veränderungen geben. Unsere Oberschule erhält einen Grundschulteil. In den neuen 7. Klassen werden die Schülerinnen und Schüler in der integrierten Oberschulform unterrichtet. So wollen wir das soziale Lernen stärken. 

dsc03536 600x600_100kbSchon lange wurde dieser Tag intensiv vorbereitet. Schülerinnen und Schüler aller Klassen führten unsere Gäste als Hostessen durch die Gebäude und gaben bereitwillig auf alle Fragen Antwort. In den Klassen- und Fachräumen gab es vielfältige Informationen und Angebote zum Mitmachen. So konnten die Besucher bei Frau Rick die Ergebnisse des Kunstunterrichts bestaunen und sich bei der Seidenmalerei ausprobieren, die Naturwissenschaftler bereiteten Chemie- und Physikexperimente vor, Frau Faradi-Pour demonstrierte differenzierten Sprachunterricht, in der Turnhalle gab es Möglichkeiten zum Mitmachen, Frau Schulz informierte dsc03540 600x600_100kbüber die LRS-Förderung. Im WAT-Bereich konnten Vogelfutterhäuschen erstanden werden. Aber auch einige unserer Kooperationspartner stellten ihre Angebote vor. Herr Polzin sorgte gemeinsam mit Schülern der 9. Klassen für die musikalische Untermalung dieses Nachmittages und bei Kaffe und Kuchen bzw. frisch gebackenen Waffeln ergaben sich viele Gespräche zwischen Besuchern und Schülern und Lehrkräften. 

Alle Beteiligten würden sich freuen, wenn sich viele Grundschülerinnen und Grundschüler für die Oberschule am Rollberg entscheiden würden und gemeinsam mit uns den Schulalltag meistern.

 

 

 

 

20. März 2013: Die Klasse 8c wagt einen Blick ins Jahr 2050

 

lebenslufe 600x600_100kbIm Naturkundemuseum machte im März die zentrale Ausstellung des Wissenschaftsjahres 2013 Station. Die Ausstellung „Zukunft leben. Die demografische Chance“ zeigte uns die Folgen des demografischen Wandels und ging interaktiv der Frage nach: Wie werden wir in Zukunft leben, lernen, arbeiten, Kinder kriegen und altern?

 

Die Geschichte zeigt immer wieder, dass verschiedene Ereignisse – wie Kriege, Krankheiten, aber auch technische Erfindungen, Impfstoffe und die Pille - Auswirkungen auf die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland haben. Die Schüler der Klasse 8c konnten durch verschieden gestaltete Leuchtkästen ein Blick in IHRE Zukunft wagen. Was sie dort sahen war erstaunlich: Wir leben länger. Wir werden weniger. Wir werden vielfältiger.

 

Ohne lebenslanges Lernen geht dabei gar nichts. Fest steht nämlich, dass es immer mehr ältere Menschen geben wird. Und das bedeutet, wer nichts Neues mehr lernt, muss damit rechnen, dass die Leistungsfähigkeit seines Gehirns rapide nachlässt. Aber auch für diese Lebensphase finden wir heute schon die erstaunlichsten Neuerungen: Mehrgenerationenhäuser, Alten-WGs sowie Dörfer für Demenzkranke zeigen Wege auf, wie das (Zusammen-) Leben in einer alternden Zivilgesellschaft gelingen kann.

 

Nehmen wir die Herausforderung an und gestalten unsere Zukunft!


22. Mai 2013: Ausstellung in der Stadtbibliothek Bernau

Schülerarbeiten der Oberschule am Rollberg sind vom 23. 05. 2013 bis 17. 06. 2013 für die breite Öffentlichkeit zugänglich. In der Stadtbibliothek kann nun jeder Besucher die Werke des Kunstunterrichts in den Klassen 7 bis 10 begutachten.

Die Schülerinnen Lolita Leipold, Evita Olm, Sandra Schröder, Kathleen Weber und Lina Weigner des Wahlpflichtunterrichts der 8. Klassen haben emsig Bilder des vergangenen Jahres ausgesucht und zu einer bunten Ausstellung zusammengestellt. Für alle Altersgruppen und jeden Geschmack ist etwas zum Sehen und Staunen dabei. So können sich die jüngeren Besucher an märchenhaften Flaschengeistern und niedlichen Tieren erfreuen. Für die älteren Jahrgänge gibt es dagegen Pflanzendarstellungen und Stillleben zu entdecken. Auf jeden Fall zeigen die verschiedenen Bilder die Freude am Malen und Gestalten und wollen gute Laune und etwas Farbe in den Alltag bringen.

Wir danken den Mitarbeitern der Stadtbibliothek für die nette Unterstützung, die enge Zusammenarbeit und die Möglichkeit, unsere Arbeiten außerhalb der Schule auszustellen.

Schüler der Oberschule am Rollberg aus Bernau


24. Mai 2013: Besuch vom Bürgermeister

p1040762 600x600_100kb„Schöner unsere Städte und Gemeinden“ – unter diesem Motto ruft die Stadt traditionsgemäß in jedem Jahr in der Woche vor Palmsonntag alle Schulen dazu auf, den Frühling mit einem Frühjahrsputz zu begrüßen.

Wie in jedem Jahr beteiligten sich auch 2013 mehrere Klassen an dieser Aufräumaktion und beseitigten in den Straßenzügen rund um unsere Schule den Unrat. Der Bürgermeister der Stadt Bernau Hubert Handke bedankte sich heute bei den beteiligten Klassen für das gezeigte Engagement und übergab den Schülersprechern als Dankeschön eine Prämie in Höhe von 50,00 € für die Klassenkasse. So kurz vor den geplanten und sehnsüchtig erwarteten Klassenfahrten eine willkommene Spritze für die Klassenkassen.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13. Juni 2013: feierliche Ausgabe der Abschlusszeugnisse

DSC04556 600x600_100KBEndlich ist es geschafft - vier Jahre Oberschule am Rollberg, 10 Jahre allgemeinbildende Schulen – bei dem einen oder anderen mehr oder weniger freiwillig auch ein bischen mehr! – ein wichtiger Lebensabschnitt für die 52 Schülerinnen und Schüler unserer 10. Klassen ging heute zu Ende.

Mit einer feierlichen Übergabe der Abschlusszeugnisse wurden die Absolventinnen und Absolventen im Beisein vieler Eltern, Freunde und Lehrern in die wohlverdienten Ferien entlassen.

DSC04570 600x600_100KBIn ihrer Festansprache zeigte die Schulleiterin Frau Kuhl wichtige Stationen der Schulzeit auf und würdigte die erzielten Ergebnisse. 20 Schülerinnen und Schüler werden die Sekundarstufe II besuchen, viele haben ihren Lehrvertrag bereits unterschrieben. Simmungsvoll umrahmt wurde die Zeugnisausgabe durch Musik mit Herrn Polzin und im Anschluss gab es noch Abschlussfeiern der Klassen.


 18. Juni 2013: Sommerfest

DSC04684 600x600_100KBDSC06725 600x600_100KB DSC0308_600x600_100KB DSC0308_600x600_100KBDSC00391 600x600_100KBDSC00391 600x600_100KBMit einem stimmungsvollen Sommerfest ging für die Schülerinnen und Schüler das Schuljahr 2012/2013 zu Ende.

Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete die Schulleiterin Frau Kuhl das von der Casemanagerin Frau Hirsch, der Sozialarbeiterin Frau Hiller und vielen Kolleginnen vorbereitete Spektakel. An vielen lustigen Stationen, wie z.B. Bogenschießen, Teebeutelweitwurf, Rollstuhlhindernisfahren u.v.m. DSC04690 600x600_100KBkonnten die Schülerinnen und Schüler ihre Talente testen um um beste Ergebnisse wetteifern. Aber auch Kooperationspartner, wie z.B. der Kulti Biesenthal, und zahlreiche Eltern unterstützten unser Fest mit Stationen und Sach- oder Geldspenden. Umrahmt wurde das Event auf dem Schulhof von gängiger Musik und Einlagen unserer Schüler. Bei Waffeln und Würstchen konnte sich jeder stärken.